Bewohner einer Therapieeinrichtung angeklagt

Meerschweinchen getötet und Mitbewohner Haare angezündet?

  • schließen

Traunstein/Ruhpolding/Fridolfing - Ein junger Mann mit psychischer Krankheit steht am Donnerstag vor Gericht: In Therapieeinrichtungen soll er mehrmals ausgetickt sein.

Der 24 Jahre alte, gebürtige Oberbayer steht am Mittwoch wegen fünf Delikten vor dem Landgericht. Am 13. Mai 2017 soll er in einer Ruhpoldinger Therapieeinrichtung ein Meerschweinchen mit der Faust so lange traktiert haben, bis es tot war. Am selben Tag soll der 24-Jährige in der Einrichtung dann auch randaliert und Türen beschädigt haben.

Während des Sommers zog der Angeklagte in eine Therapieeinrichtung nach Fridolfing um. Auch dort ist er nach Ansicht der Staatsanwaltschaft dann negativ aufgefallen: Am 17. August 2017 habe er einem Mitbewohner den Mund zugeklebt und ihn dann verprügelt - danach habe der junge Mann zu Deo-Spray und Feuerzeug gegriffen und dem Mitbewohnermit einer Stichflamme Verbrennungen am Kopf und den Haaren zugefügt.

Am 28. August soll der 24-Jährige dann in einem Aufenthaltsbereich des Wasserburger Inn-Salzach-Klinikums unter anderem "Hitler an die Macht", "Fick Dich", "666" und Hakenkreuze für alle gut sichtbar an die Wand geschmiert haben. Als er später in einem Zimmer isoliert wurde, hat der Angeklagte nach Ansicht der Staatsanwaltschaft dann manuell den Feueralarm ausgelöst und sei kurz davor gewesen einen Papierhaufen anzuzünden. 

Angeklagter ist wegen Krankheit schuldunfähig

Der junge Mann leidet an einer psychischen Krankheit und ist deswegen nicht schuldfähig. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine weitere Unterbringung im Inn-Salzach-Klinikum. Zur Last gelegt werden ihm die Tötung eines Wirbeltieres, Sachbeschädigung, gefährliche Körperverletzung, Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und versuchte schwere Brandstiftung. 

xe

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser