Traunufer im Visier von Politik und Polizei

"Nachbarn schon jetzt in Sorge wegen Lärm und Saustall"

+
  • schließen

Traunstein - Am Traunufer wird ohnehin gerne gefeiert - ganz besonders von den Schülern nach dem Schulabschluss: Doch die Polizei hat die "Hotspots" durchaus im Auge. 

"Die Nachbarn sind schon in Sorge wegen dem Lärm und dem Saustall der an der Traun drohen könnte, wenn die Schüler ihre Abschlussfeiern dort haben", so Traudl Wiesholler-Niederlöhner im Anschluss an das Sicherheitsgespräch zwischen Polizei und Stadtpolitik vergangene Woche: "Könnte man nicht vielleicht Streifen vorbeischicken zur Abschreckung?"

Traunufer soll Anlaufpunkt für Sicherheitswacht werden

Für Rainer Wolf von der Traunsteiner Polizei war das Thema selbstverständlich alles andere als neu: "Wenn wir vorbeischauen ist dann natürlich meistens alles ruhig und friedlich." Trotzdem beschäftige ihn das Thema im Sommer regelmäßig. Die beliebten Kiesbänke an der Traun sieht Wolf aber auch als ein vorrangiges Einsatzgebiet für die neue Sicherheitswacht, bestehend aus knapp zehn Bürgern.

"Es sind ja auch oft Erwachsene, die sich an der Traun aufhalten, zum Beispiel an der Kammerer Straße. Wenn man nur mal vorbeifährt könnte das schon was bringen", so Wiesholler-Niederlöhner. Wenn genügend Kapazitäten frei seien werde man das tun, versprach Rainer Wolf - erinnerte aber auch: "Wenn wir mit den Leuten sprechen und drauf hinweisen, dass auch zusammengeräumt werden soll, funktioniert das meistens sehr gut."

xe

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser