+++ Eilmeldung +++

Bei Einfahrt in Bahnhof

Dutzende Verletzte bei S-Bahn-Unfall in Barcelona

Dutzende Verletzte bei S-Bahn-Unfall in Barcelona

Gute Platzierungen bei "Jugend forscht"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Traunstein - Faszinierend, was die Jugend auf die Beine stellen kann: Ob Technik oder Biologie, die Schüler des Chiemgau-Gymnasiums sicherten sich gute Platzierungen bei "Jugend forscht"!

Auch beim 50. Regionalwettbewerb von „Jugend forscht“ bei der Airbus Group in Ottobrunn konnte sich das Traunsteiner Chiemgau-Gymnasium wieder über mehrere Platzierungen und sogar einen Regionalsieg freuen.

Die Fahrkarte zum Landeswettbewerb nach Regensburg lösten mit ihrem Sieg Noah Dormann (8. Klasse) und Nico Stein (10. Klasse). Sie konzipierten und bauten ein preiswertes und programmierbares Telepräsenzsystem. Dieses besteht aus einer mobilen und selbst gefertigten Roboterplattform sowie einer örtlich entfernten Steuerungsstation. Die Steuerung kann dabei über WLAN beziehungsweise Internet durch einen gewöhnlichen PC erfolgen. Die Jungforscher entwickelten hierzu ein eigenes Protokoll zur Übermittlung von verschiedenen Signalen und implementierten dieses in einer Client-Server-Architektur.

Es wäre nun beispielsweise denkbar, dass ein kranker Schüler mit Hilfe dieses Telepräsenzsystems trotzdem am Unterricht teilnehmen kann, indem er dieses von zu Hause steuert (z. B. Melden im Unterricht) und über die integrierte Video- und Audioübertragung kommuniziert. Die Jury war von der Idee sowie der hervorragenden Programmierung begeistert und belohnte die beiden Schüler mit dem 1. Preis im Fachgebiet Technik (Sparte „Jugend forscht“).

Ebenso zum Erfolg beigetragen hat Hannes Dormann (7. Klasse). Er entwickelte eine „Maschine zur automatischen Keksverzierung“. Dabei baute er eine spezielle Pumpe, die zum Beispiel Zuckerguss durch einen Schlauch pumpt. Dessen Ende befindet sich über einem ebenfalls selbst konstruierten XY-Tisch, der sich durch zwei Führungen in der Ebene bewegen kann, wodurch dann ein auf dem Tisch befindlicher Keks verziert wird. Das Muster kann dabei vorher durch entsprechende Programmierung und Ansteuerung des Zweiachssystems festgelegt werden. Hannes konnte so beispielsweise einen Keks vollautomatisch mit dem „Haus des Nikolaus“ verzieren.

Da die Leckereien auch verteilt wurden, war hier der Besucherandrang besonders groß. Auch die Jury war neben dem Geschmack der Kekse vor allem von Hannes Programmierkenntnissen und technischen Fähigkeiten überzeugt und honorierte seine Leistung mit einem 3. Preis im Fachgebiet Technik, in der Sparte „Schüler experimentieren“.

Im Themenbereich Biologie belegten Lea Kovatsch und Julia Timm mit ihrer Arbeit „Actimel versus“ ebenfalls einen dritten Platz in der Sparte „Schüler experimentieren“. Die beiden Mädchen untersuchten, ob die Milchsäurebakterien in Actimel wirklich beständiger gegenüber Magensäure sind und somit das Immunsystem besser stärken, wie es in der Werbung versprochen wird. Hierzu gaben die Schülerinnen Salzsäure mit einem ähnlichen pH-Wert wie im Magen zu Actimel beziehungsweise Naturjoghurt. Um zu sehen, wie viele Milchsäurebakterien nun wirklich nach dem „Säurebad“ überlebt haben, wurden die Lösungen auf Agarplatten bebrütet und das Bakterienwachstum verglichen. Dabei konnte gezeigt werden, dass bei Actimel und Naturjoghurt nach Säurezugabe ein in gleicher Weise geringeres Bakterienwachstum zu beobachten ist, im Gegensatz zu Ansätzen ohne Salzsäure. Somit dürfte Actimel die gleiche Wirkung auf den Körper haben wie Naturjoghurt.

Im Bereich Biologie untersuchten Jonas Bachmaier und Ben Lehr die Förderung der Blühdauer von Rosen und von Fabian Heinrich den Einfluss verschiedener Haushaltsmittel auf das Kressewachstum. Im Fachbereich Chemie beschäftigten sich Nicolas Hack und Linus Mehringer mit der Früchtebatterie.

Betreut wurden die Schülerinnen und Schüler von Studienrätin Veronika Schubert (Biologie) und Studienrat Michael Götzinger (Technik).

Pressemitteilung Chiemgau-Gymnasium Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser