Aus für Hotelprojekt in Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunstein - Die Investoren haben das Angebot für das Areal der Franz-Eyrich-Halle zurückgezogen. Die Gespräche über die Entwicklung des Salinenareals laufen aber weiter.

Die Investoren für ein Hotelprojekt auf dem Areal der Franz-Eyrich-Turnhalle haben ihr Kaufangebot für das Grundstück in der Au zurückgezogen.

„Ich danke den Investoren für ihr Interesse, in unserer Stadt ein Hotel bauen zu wollen“, so Oberbürgermeister Christian Kegel. „Grundsätzlich unterstützte ich derartige Vorhaben am Standort Traunstein, ich befürworte insbesondere auch den Bau eines Hotels, allerdings nicht auf dem Areal der Franz-Eyrich-Halle. Da die Investoren ihr Kaufangebot für dieses Grundstück zurückgezogen haben, werden nun die zuständigen Mitarbeiter der Stadtverwaltung mögliche andere passende Standorte für ein solches Hotelprojekt in Traunstein suchen. Mehrere Standorte sind hier aus unserer Sicht denkbar.“

Stadtrat gab schon "grünes Licht"

Die Mitglieder des Stadtrates hatten in der Sitzung im April diesen Jahres einer Veräußerung der Grundstücke im städtischen Eigentum im Bereich zwischen der Salinenstraße und der Kohlbrennerstraße an die Hotelinvestoren grundsätzlich zugestimmt. Allerdings sollte vor dem endgültigen Verkauf noch ein Bebauungsplanverfahren erfolgen.

„Ich persönlich hatte bei einem Hotelprojekt dieser Größe enorme Bedenken hinsichtlich des Ensembleschutzes sowie hinsichtlich stadtplanerischer Gesichtspunkte, insbesondere nachdem ich mich mit Form und Gestalt des dort geplanten Hotels- und Gastronomiebetriebes auseinandergesetzt habe. Dies habe ich im Gespräch mit den Investoren deutlich gemacht und signalisiert, dass ich persönlich das Vorhaben nicht unterstützen werde“, erläutert Oberbürgermeister Christian Kegel.

Ein weiteres Angebot liegt vor

Dennoch bleibt die Zukunft des Geländes der Franz-Eyrich-Halle ein wichtiges Thema, auch weil hierfür ein weiteres Angebot vorliegt. „Die Stadt und die Verantwortlichen des Turnverein Traunstein werden nun intensive Gespräche führen“, informiert Oberbürgermeister Christian Kegel. „Eine sinnvolle Entwicklung des Salinenareals ist von großer Bedeutung für die Stadt Traunstein. Die Salinengebäude sind ein Markenzeichen Traunsteins, die es zu schützen gilt. Die Salinengeschichte ist ein spannender und enorm wichtiger Teil der Stadthistorie. Es ist mir dementsprechend ein großes Anliegen, Hand in Hand mit allen Beteiligten nach passenden Nutzungs- und auch Finanzierungsmöglichkeiten zu suchen.“

Das Gelände zwischen der Salinenstraße und der Kohlbrennerstraße gehört zu großen Teilen dem Turnverein Traunstein, ein kleiner Teil ist im Eigentum der Stadt. Auf dem Gelände befindet sich die Franz-Eyrich-Turnhalle, die stark sanierungsbedürftig ist. Auch deshalb haben die Mitglieder des Traunsteiner Stadtrates in der Sitzung im April diesen Jahres der Unterzeichnung des Rahmenvertrages über die Errichtung einer neuen Dreifach-Turnhalle am Annette-Kolb-Gymnasium mit dem Landkreis Traunstein zugestimmt, die auch die neue Heimat des Turnverein Traunstein werden soll.

Oberbürgermeister Christian Kegel betont, dass die Zukunft des Turnvereins Traunstein trotz des gescheiterten Verkaufs dennoch gesichert ist. „Die neue Turnhalle wird gebaut. An der schnellen Realisierung des Vorhabens ist auch die Stadt interessiert, vor allem weil sie den schlechten Zustand der Franz-Eyrich-Halle kennt. Schließlich benötigt der Verein zur Aufrechterhaltung des Betriebs in der sanierungsbedürftigen Franz-Eyrich-Halle hohe Zuschüsse der Stadt.“

Der Landkreis als zuständiger Sachaufwandsträger des Annette-Kolb-Gymnasiums wird eine Dreifach-Turnhalle auf landkreiseigenen Grundstücken neben dem Schulgebäude an der Güterhallenstraße bauen. Dabei wird die Stadt die Tribüne der neuen Sporthalle finanzieren. Außerdem übernimmt sie gemeinsam mit dem Turnverein Traunstein ein Drittel der nicht förderfähigen Gesamtkosten für den Neubau der Dreifach-Turnhalle. „Diese Finanzierung basiert auch auf dem Verkauf des Areals der Franz-Eyrich-Halle. Deshalb werden jetzt weiter Gespräche geführt“, erläutert Oberbürgermeister Christian Kegel.

Pressemeldung Stadt Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser