Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aller guten Dinge sind drei

Faschingsprinzenpaar von Blau-Weiß Kammer hofft auf „coronafreie“ Faschingssaison

Das Prinzenpaar der Faschingsfreunde Blau-Weiß Kammer.
+
Das Prinzenpaar der Faschingsfreunde Blau-Weiß Kammer.

Aller guten Dinge sind drei. Seinen dritten Anlauf, endlich einmal eine komplette Faschingssaison „regieren“ zu können, unternimmt das Faschingsprinzenpaar Seine Tollität Thomas II. und Ihre Lieblichkeit Simone I. der Faschingsfreunde Blau-Weiß Kammer in diesem Fasching.

Traunstein – Denn bereits zweimal hatte ihnen Corona ihnen 2021 und 2022 die Regentschaft „vermasselt“. Einziger positiver Nebeneffekt für den Kammerer Faschingsverein: er spart sich das Geld für das Gwand des Faschingsprinzenpaars.

Aus dem vorgenannten Grund heiß die Veranstaltung zur Vorstellung des Prinzenpaars im Gasthaus Jobst in Rettenbach auch nicht Inthronisationsfeier (das waren sie ja schon seit 2020), sondern Faschingsauftakt. Ihr Auftritt war also keine so richtige Überraschung, wie der neue Blau-Weiß-Präsident Max Hiebl treffend sagte.

Sie seien das am längsten amtierende Faschingsprinzenpaar immer im selben Gewand, stellten dann auch Thomas II. und Simone I. fest. Sie seien in der Vergangenheit nicht weit gekommen, denn der Terminkalender sei fast leer gewesen. Deshalb freuten sich Beide auf die neue Faschingszeit. Wenn Corona ihnen nicht wieder einen Strich durch die Rechnung macht.

Auch Traunsteins Zweite Bürgermeisterin Burgi Mörtl-Körner freute sich auf die Eröffnung der fünften Jahreszeit und wünschte, dass sie dieses Mal unter einem guten Stern stehen möge und das Faschingsprinzenpaar nach den vergangenen zwei Jahren mit nur einer handvoll Auftritten in dieser Faschingssaison voll gefordert sein werde. Sicherlich seien sie schon gut durchtrainiert. Sie wünschte dem Faschingsprinzenpaar und den faschingsbegeisterten Narren viele Veranstaltungen sowie viel Spaß und Freude. „Ich bin mir sicher, dass Euer Prinzenpaar mit den Tanzpaaren, der Kinder- und Jugendgarde wieder richtig durchstarten kann,“ so Mörtl-Körner. Mit dem Motto „Mexiko“ werde ihnen das sicher gelingen. Mit ihren 350 Mitgliedern seien die Faschingsfreunde Blau-Weiß Kammer eine feste Größe im Fasching in der ganzen Region. Für den Prinzen hatte sie eine Flasche Traunsteiner Wein und für die Prinzessin einen Blumenstrauß dabei. Von Präsident Hiebl bekam sie ebenfalls einen Blumenstrauß. Und mit der Bemerkung „Da reut uns nix“ eine Maß Wasser für die Blumen.

Dem Publikum stellte Hiebl seinen Elferrat vor und verteilte bei dieser Gelegenheit an alle die obligatorischen Faschingsorden. Anschließend konnten die befreundeten Faschingsgesellschaften dem Faschingsprinzenpaar mit festen und flüssigen Geschenken ihre Aufwartung machen. Dies waren die Faschingsgilde Salzburg, die Veitsgroma Zunft Traunstein, die Faschingsfreunde Rot-Blau Berchtesgaden, die Faschingsfreunde Chieming, der Faschingsclub Tittmoning, die Elfer Trostberg und die Faschingsgilde Prutting. Mit den Auftritten des Faschingsprinzenpaars und des Tanzpaars ging der offizielle Teil zu Ende. Nachdem sie dass Tanzparkett geräumt hatten, wurde dann endlich, wie von den Narren schon sehnsüchtig erwartet, die Bar eröffnet. Die „7 Miles“ spielte zur Unterhaltung auf.

Bjr

Kommentare