Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alle Details, was noch unklar ist und wie es weitergeht

Bebauungsplan steht: So soll der „Campus Chiemgau“ in Traunstein aussehen

Grobe Übersicht über den „Campus Chiemgau“ in Traunstein
+
Grobe Übersicht über den „Campus Chiemgau“ in Traunstein mitsamt der neuen Brücke über die Bahngleise, die noch geprüft wird.

Der geplante „Campus Chiemgau“ westlich des Traunsteiner Bahnhofs nimmt immer mehr Gestalt an - der Bebauungsplan steht und mit ihm werden weitere Details zu den Ausmaßen bekannt.

Traunstein - Der Bebauungsplan für den „Campus Chiemgau“ ist aufgestellt - das Votum im Traunsteiner Stadtrat fiel am Donnerstag (27. Januar) einstimmig. „Man kann uns allen dazu beglückwünschen“, fasste es CSU-Fraktionssprecher Konrad Baur zusammen. Federführend beim Projekt ist der Landkreis Traunstein. Die Handwerkskammer, die Technische Hochschule Rosenheim und die Industrie- und Handelskammer werden sich mit Bildungseinrichtungen rund um den Campus ansiedeln. Auch eine Tiefgarage und Studenten- und Schülerwohnheime werden errichtet. Die Güterhallenstraße wird hin zu den Bahngleisen verlegt, um eine große Campus-Fläche schaffen zu können.

„Campus Chiemgau“ in Traunstein: Diese Gebäude werden entstehen

An der neuen Kreuzung von Güterhallen- und Gabelsbergerstraße wird das Zentralgebäude mit sechs Vollgeschoßen entstehen. Es wird bis zu 25 Meter hoch und öffentlich zugänglich. Die Mensa, die städtische Bücherei, ein Auditorium, Büros und eine „Skybar“ sollen dort eine Heimat finden. Südlich davon erhält die Handwerkskammer das flächenmäßig größte Gebäude. In der Höhe wird es dem Zentralgebäude gleichen. Die Handwerkskammer wird dort Seminarräume, Werkstätten und Büros einrichten. Nördlich des Zentralgebäudes, dort wo jetzt noch die Güterhalle steht, wird eine acht Meter hohe Technikzentrale mit Fahrradparkdeck gebaut. Auch Ladestationen für Elektroautos und -fahrräder sind geplant. Die Güterhalle wird noch heuer im Frühjahr abgerissen.

Die Anordnung der Gebäude von IHK, Technischer Hochschule und Handwerkskammer, sowie der Wohn- und Technikgebäude. Die Güterhallenstraße (rot) soll hin zu den Bahngleisen verlegt werden.

Hin zur Gabelsbergerstraße, westlich des Zentralgebäudes, wird das Lerngebäude von Technischer Hochschule Rosenheim und der IHK-Akademie entstehen. Für die Seminarräume, Techniklabore, Büros und ein Café sind vier Vollgeschoße und eine Höhe von 17 Metern vorgesehen. Ganz im Südwesten des 23.000 Quadratmeter großen Areals werden zwei Wohngebäude errichtet, für Studenten, Berufsschüler, Praktikanten, Dozenten und Campus-Mitarbeiter. Sie werden bis zu 17 Meter hoch. Unter dem Campus-Gelände entsteht eine Tiefgarage mit Zufahrten von Süden (Güterhallenstraße) und Norden (Gabelsbergerstraße).

Im Frühjahr große Abrissarbeiten

Laut Traunsteins Bauamtsleiter Bernhard Glaßl könnte beim Technikgebäude auch eine neue Fußgänger- und Radfahrerbrücke über die Bahngleise entstehen, die eine direkte Verbindung zwischen Campus und Bahnhofsvorplatz schaffen würde. Fix eingeplant ist sie vom Landratsamt aber noch nicht. Das Gelände wird nun nach und nach für die Bauarbeiten vorbereitet. Genauso wie die Güterhalle soll auch das ehemalige Getreidelager, in dem unter anderem die Clubs „Metro“ und „Salon Erika“ untergebracht waren, im Frühjahr abgerissen werden. Bereits im vergangenen August wurden außerdem fünf alte 100.000-Liter-Öltanks aus dem Boden gehoben, die zuletzt von der BayWa genutzt wurden.

xe

Kommentare