Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Intensivstationen unter Druck

Corona-Pandemie bringt die Kliniken Südostbayern an ihre Grenzen - Patienten werden immer jünger

Sebastian Eicher, Stationsleiter der Intensivstation Süd, und Alexander Heinrichs (von links), stellvertretender Stationsleiter der medizinischen Intensivstation, mit einem Beatmungsgerät.
+
Sebastian Eicher, Stationsleiter der Intensivstation Süd, und Alexander Heinrichs (von links), stellvertretender Stationsleiter der medizinischen Intensivstation, mit einem Beatmungsgerät.

Die Situation auf den Intensivstationen der Traunsteiner Kliniken ist angesichts der explodierten Corona-Infektionen höchst angespannt. Zwei Pfleger und die Abteilungsleiterin vom Belegungs-Management berichten im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen, dass die Kapazitäten so gut wie am Anschlag ausgelastet sind.

Traunstein – Covidpatienten binden in den Kliniken Südostbayern (KSOB) mehr als das doppelte an Pflegekräften, als andere Intensivpatienten. Weil damit Personal an anderer Stelle fehlt, können nicht alle Betten belegt werden. Die Klinikdisponenten – landläufig auch Bettenkoordinator genannt – tun sich immer schwerer, Notfallpatienten unterzubringen. Die Lage auf den Intensivstationen ist angesichts der hohen Corona-Infektionszahlen äußerst angespannt. Die Chiemgau-Zeitung hat im Klinikum Traunstein nachgefragt.

Leiterin Antonia Eglseer, die unter anderem die Klinikdisponenten in ihrer Abteilung hat, gibt zu: „Es gibt schon eine Verzweiflung, gerade wenn der Rettungsdienst einen schwerkranken Patienten draußen hat und der Disponent muss erst minutenlang telefonieren und ein Bett in unserem Klinikverbund suchen.“ Denn der geeignete Platz ist von mehreren Faktoren abhängig, etwa, ob ein Beatmungsgerät frei ist.

Bis jetzt noch immer einen Platz gefunden

„Bis jetzt gelingt es uns immer, Platz zu finden“, fährt Eglseer fort. Das liege am extrem engagierten Personal und der hervorragenden Zusammenarbeit. „Trotzdem ist die Unsicherheit groß. Was passiert, wenn etwas nicht mehr geht?“ In dem Fall müsste die Integrierte Leitstelle versuchen, den Patienten außerhalb der Kliniken Südostbayern unterzubringen. Allerdings ist es so, dass auch rundherum die Lage nicht besser aussieht.

Das könnte Sie auch interessieren: OVB-Themenseite Corona

Szenenwechsel zu zwei Mitarbeitern, die auf der Intensivstation im Klinikum Traunstein an vorderster Front stehen. „Wir müssen jeden Tag um Personal kämpfen“, sagt Alexander Heinrichs, stellvertretender Stationsleiter der medizinischen Intensivstation. Kollegen aus anderen Stationen unterstützten, doch die Kerntätigkeiten wie Beatmungstherapie, Monitoring oder die kreislaufunterstützende Medikation könne nur das Stammpersonal leisten. Covidpatienten bedeuteten einen weit höheren Aufwand, alleine das An- und Ablegen der Schutzkleidung kostet wertvolle Minuten.

Schwere Verläufe auch bei jungen Patienten

Sebastian Eicher, Stationsleiter der Operativen Intensivstation Süd, erklärt: „Die Verweildauer der Patienten hat sich verlängert, das Durchschnittsalter ist seit der ersten Welle gesunken.“ Jüngere Covid-Patienten zwischen 17 und 25 Jahren, die auf der Intensivstation behandelt werden müssen, zeigten schwere Verläufe, so Heinrichs. 75 bis 80 Prozent seien ungeimpft, sagt Eicher.

Hier nachlesen: Um Versorgung sicherzustellen: Rottal-Inn Kliniken müssen 23 Patienten verlegen

„Es beschäftigt einen sehr, wenn die Patienten von jetzt auf gleich gesundheitlich einbrechen und sich der Zustand rapide verschlechtert und wenn der Patient dazu noch recht jung ist“, schildert Heinrichs.

Hinter dieser Türe kämpfen Ärzte und Pfleger tagtäglich um das Leben ihrer Patienten. Durch die Corona-Pandemie arbeiten inzwischen alle so gut wie am Anschlag.

Hinzu komme die prekär zugespitzte Lage: „Das ist eine wahnsinnige emotionale Last. Wir versuchen, zusätzliche Betten zu generieren, und gleichzeitig ist uns klar, dass wir dann Abstriche in der Grundversorgung machen müssen, weil wir personell an unsere Grenzen stoßen.“

Im Sommer keine Verschnaufpause

Eine Verschnaufpause fürs Pflegepersonal gab es im Sommer nicht, denn neben dem regulären Alltag waren zahlreiche Operationen nachzuholen. Eicher spricht ein Problem an, das er in der Pflege schon seit Jahren sieht: „Mehr Arbeitslast wird auf weniger Köpfe verteilt.“ Jetzt auch noch verschärft durch die Corona-Pandemie. „Mich stresst am meisten, dass ich nicht weiß, was jetzt noch auf uns zukommt.“ Dazu treibt den Stationsleiter noch eine weitere Sorge um: „Wir arbeiten jetzt schon am Anschlag. Was ist, wenn Personal ausfällt?“

„Jeder Nichtgeimpfte hätte vielleicht kein Intensivfall werden müssen“

Auch der normale Alltag gehe weiter, es passieren Verkehrsunfälle und Herzinfarkte. Viele Nichtgeimpfte hätten vielleicht kein Intensivfall werden müssen. Beide Pfleger haben im Kopf, dass durch die hohe Belastung ein folgenschwerer Fehler passieren könnte. Bei all den Schwierigkeiten und manchmal sogar Hadern mit dem eigenen Beruf, sei es schön, Menschen helfen zu können, verbunden auch mit schönen Momenten, wie Heinrichs erzählt: „Wenn ein Patient, um den wir lange gekämpft haben, auf Reha entlassen werden kann, das ist den Einsatz wert.“

Notfallfpläne:

„Früher hatten wir an jedem Standort für die Versorgung ausreichend freie Betten, jetzt sind es – wenn überhaupt – nur noch einzelne“, sagt Abteilungsleiterin Antonia Eglseer vom Belegungs- und Kapazitätenmangement der Kliniken Südostbayern. Das führt zu einer „enormen Last“ für den Disponenten. „Wenn man sich überlegt, was passiert, wenn ein junger Mensch einen Verkehrsunfall hatte und es hängt an uns, für ihn einen Platz zu finden.“ Und wenn das einmal nicht mehr möglich ist? „Wir sind vorbereitet, dann müssen unsere Notfallpläne greifen“, antwortet darauf Eglseer.

Planbare Eingriffe werden in den Kliniken verschoben:

Antonia Eglseer leitet bei den KSOB die Abteilung Belegungs- und Kapazitätenmanagement samt Klinikdisposition. Diese beiden Arbeitsbereiche sind schon einige Jahre vor der Corona-Pandemie entstanden. Das Zentrale Belegungsmanagement (ZBM) kümmert sich um die Organisation der planbaren (elektiven) Eingriffe. Vergangene Woche gaben die KSOB bekannt, wegen der steigenden Anzahl an Covid-19-Patienten planbare Eingriffe bis auf Weiteres zu verschieben. Trotzdem ist es inzwischen auch für Notfälle sehr eng geworden bei den KOSB. Beratend zuständig für akute Einweisungen sind die Klinikdisponenten. „Der Rettungsdienst ruft bei uns an und fragt, wo sie den akut erkrankten Patienten, zum Beispiel mit Herzinfarkt, hinfahren können“, erklärt Egsleer. Der Klinikdisponent sitze wie in einer Leitstelle vor vier Bildschirmen, auf denen er alle relevanten Daten aus den Kliniken ablesen könne, also zum Beispiel wie sind die Operationssäle ausgelastet, wo ist ein Herzkatheder frei und wo ein Intensivbett. Hochkonzentriert und mit „hoher Gedächtnisleistung“ habe er die Daten im Kopf, so Eglseer. Ein Anruf bei ihm bedeutet immer einen Notfall und da muss es schnell gehen. „Die Kapazitäten werden immer weniger – auch für Patienten ohne Covid“, so Eglseer. Für den Disponenten werde es deshalb immer aufwändiger, ein freies Bett aufzutun. Die Bettensituation verändere sich teilweise stündlich.

Kommentare