Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Suche nach Gefahrenstellen in Traunstein

Traunstein - Wo sind Gefahren für Fußgänger und Radlfahrer? Welche Mängel im Straßennetz sollten beseitigt werden? OB Kösterke ruft die Bürger zur Mithilfe auf.

Im vergangenen Jahr hat das Bayerische Staatsministerium des Innern das Verkehrssicherheitsprogramm 2020 „Bayern mobil – Sicher ans Ziel“ auf den Weg gebracht. Die Stadt Traunstein beginnt nun mit der Ermittlung und Prüfung möglicher Verbesserungsmaßnahmen auf den Straßen im Stadtgebiet. Dabei wird auch die Bevölkerung einbezogen.

Ziel des Verkehrssicherheitsprogramms „Bayern mobil – Sicher ans Ziel“ ist es, bis zum Jahr 2020 die Sicherheit auf den Straßen und Wegen im Freistaat weiter zu erhöhen. Insbesondere soll die Zahl der Verkehrsunfälle und die Zahl an Verletzten oder sogar Toten auf Bayerns Straßen verringert werden. Ein zentrales Thema ist auch der Schutz besonders gefährdeter Gruppen wie Kinder, Senioren, Fußgänger und Radfahrer.

Kösterke: Bürger wissen am besten, wo es hakt

„Ich sehe es als eine wichtige Aufgabe der Stadt Traunstein, die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Dies ist in unserer aller Sinne, die wir tagtäglich, sei es zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Auto, auf den Straßen in der Großen Kreisstadt unterwegs sind“, so Oberbürgermeister Manfred Kösterke. „Bei der Ermittlung von Defiziten und Schwachpunkten auf Traunsteins Straßen sind wir dabei besonders auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen, denn sie weiß am besten, wo es ‚hakt’.“

Deshalb sind nun alle Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, bis zum 6. Juli mögliche Mängel oder Schwachstellen von Straßen im Stadtgebiet Traunsteins der Stadtverwaltung zu melden. Anschließend werden die zuständigen Mitarbeiter zusammen mit Behördenvertretern und Straßenbaulastträgern die gemeldeten Schwachstellen begutachten und bewerten.

Kontaktdaten der Beauftragten für Verkehrssicherheit

Entsprechende Hinweise sind schriftlich an die Verkehrssicherheitsbeauftragte der Stadt zu richten: Amt für öffentliche Sicherheit und Ordnung Frau Gabi Hartkopf Stadtplatz 39, 83278 Traunstein E-Mail: gabi.hartkopf@stadt-traunstein.de

Quelle: Pressemitteilung Stadt Traunstein

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare