Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Arbeiten im Nachbarland

Traunstein - Grenzgänger und Grenzgängerinnen können aufatmen. Die Agentur für Arbeit steht mit Rat und Tat zur Seite.

Wer eine Beschäftigungsaufnahme im Nachbarland beabsichtigt, kann sich über die Möglichkeiten der Arbeitssuche und den Arbeitsbedingungen im Vorfeld informieren.

Die Agentur für Arbeit Traunstein und der Arbeitsmarktservice Salzburg (AMS), die im Rahmen des europäischen Jobnetzwerks „EURES“ (European Employment Service) eng zusammenarbeiten, bieten zum Thema „Möglichkeiten der Arbeitssuche und Informationen zu Arbeitsbedingungen“ einen Beratertag an.

Dieser findet statt am Mittwoch, den 18. Januar, 9 - 12.30 Uhr, AMS Salzburg, BIZ, Paris-Lodron-Str. 21, 5020 Salzburg.

Die EURES-Beraterin Gerlinde Fuchsberger (AMS), und der EURES-Berater Andreas Steinbacher (AA Traunstein) informieren im Einzelgespräch über Möglichkeiten der Arbeitssuche und den Arbeitsbedingungen im Nachbarland. Sie benennen auch weitere kompetente Ansprechpartner in der Grenzregion und unterstützen mit Informationsmaterial. Eingeladen sind alle Personen, die sich zum Thema „Arbeiten im Nachbarland“ informieren wollen.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Aus organisatorischen Gründen wird um eine Anmeldung unter der Telefonnummer 0043 (0) 664 / 3427154 gebeten.

Pressemitteilung Stadt Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare