Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grüne: Keine neuen Gewerbegebiete im Süden

Anton Hofreiter
+
OB-Kandidatin für Traunstein, Burgi Mörtl-Körner und der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Dr. Anton Hofreiter.

Traunstein - Beim Besuch von Dr. Anton Hofreiter wurde über Gewerbegebietsausweisungen im Traunsteiner Süden gesprochen. Was der Fraktionsvorsitzende der Grünen zu den Plänen sagt:

Der Saal im Traunsteiner Sailer Keller war mit 100 Besuchern bis auf den letzten Platz besetzt. Alle waren sie gekommen, um bei der Diskussionsrunde mit dem Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Deutschen Bundestag, Dr. Anton Hofreiter und der "grünen" OB-Kandidatin für Traunstein, Burgi Mörtl-Körner, dabei zu sein. Im Fokus stand dabei das Thema "Flächenausweisungen für neue Gewerbegebiete", speziell im Süden von Traunstein. Dr. Hofreiter erläuterte, dass es für Investoren immer einfacher und billiger sei, auf einer "grünen Wiese" am Stadtrand ein Gewerbegebiet zu errichten. "Die ganzen Folgekosten trägt aber letzten Endes die Allgemeinheit, man denke an den Unterhalt der Straßen dorthin, deren Beleuchtung, sowie den Unterhalt der Leitungen für Wasser und Abwasser, für Strom und Telekommunikation", so der Fraktionsvorsitzende.

Burgi Mörtl-Körner ging dann speziell auf die Situation im Traunsteiner Süden ein und erläuterte, warum die beiden "Grünen"-Stadträte sich in der letzten Stadtratssitzung gegen die geplante Gewebegebietsausweisung rechts (westlich) der Straße nach Siegsdorf ausgesprochen haben. Nach ihrer Ansicht gebe es noch ungenutzte Flächen im Stadtgebiet, die für Gewerbe geeignet seien und zum Verkauf stünden. Dr. Hofreiter und Burgi Mörtl-Körner waren sich einig, dass bei Planungen die Bürger frühzeitig mit eingebunden werden sollten. Der nichtöffentliche Teil der Stadtratssitzung sei das falsche Gremium hierfür, die Bevölkerung möchte von Anfang an informiert werden und mitdiskutieren.

Pressemitteilung Wolfgang Wörner/Die Grünen

Kommentare