Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemitteilung des Landratsamtes Traunstein

Freiwilligenagentur des Landkreises Traunstein wird Teil der Initiative „Digitale Nachbarschaft“

+
Robert Ossenkopp (links), Mobilreferent des Projekts „Digitale Nachbarschaft“, überreicht Freiwilligenagenturleiter Florian Seestaller die offizielle DiNa-Treff-Plakette.

Traunstein - Die Freiwilligenagentur des Landkreises Traunstein wird einer von bundesweit 50 lokalen Standorten des Projekts „Digitale Nachbarschaft“ (DiNa). Die DiNa unterstützt Vereine, Initiativen und freiwillig engagierte Bürger im sicheren Umgang mit dem Internet.

Sie beantwortet die wichtigsten Fragen zur sicheren Vernetzung im digital-nachbarschaftlichen Alltag, etwa zu den Themen Datenschutz, sichere Kommunikationstools, bewusste Darstellung in den sozialen Medien und sicheres Einkaufen im Internet.

Bei der Eröffnungsveranstaltung im Landratsamt Traunstein gaben Freiwilligenagenturleiter Florian Seestaller und Robert Ossenkopp, Mobilreferent der DiNa, den Startschuss für das Projekt in der Region. „Wir freuen uns, mit der Freiwilligenagentur einen so erfahrenen und lokal sehr gut vernetzten Partner an unserer Seite zu haben. Uns ist es ein gemeinsames Anliegen, möglichst viele freiwillig Engagierte in Vereinen und Initiativen mit unseren Workshops und Online-Angeboten zu erreichen und so zu einem souveränen Umgang mit den Chancen im Internet beizutragen“, so Projektleiter Henning Baden vom Verein „Deutschland sicher im Netz“.

Freiwilligenagenturleiter Florian Seestaller betonte: „Wir haben die ganze Vielfalt des Ehrenamts heute hier - von Bienenzüchtervereinen über kirchliche Projekte oder der Freiwilligen Feuerwehr. Daran sieht man, dass die Digitalisierung wirklich jede ehrenamtliche Organisation betrifft. Deshalb werden wir hierzu künftig verstärkt kostenlose Seminare und Workshops anbieten.“ Die Themenschwerpunkte der ersten Workshops lauten rechtssichere Öffentlichkeitsarbeit, Datenschutz und Datensicherung, Fundraising und Phishing sowie sicherer Umgang mit Messenger-Diensten im Verein.

Pressemitteilung des Landratsamtes Traunstein

Kommentare