Zusammenarbeit zwischen Berufs- und Hauptschule erfolgreich

Traunstein - Die Zusammenarbeit zwischen gewerblicher Berufsschule und Hauptschule hat sich bewährt und wird im nächsten Schuljahr fortgesetzt.

Das Berufsvorbereitungsjahr in kooperativer Form (BVJ/k) und die Berufsorientierungsklasse der Hauptschulen (B-Klasse), die gemeinsam nach dem sogenannten Straubinger Modell an der Staatlichen Berufsschule I Traunstein in der Wasserburger Straße durchgeführt werden, haben sich bewährt und werden daher im kommenden Schuljahr wieder neu begonnen. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Darauf wies der Schulleiter der Berufsschule I, Oberstudiendirektor Willi Barke hin.

„Grundlage für die Durchführung dieser Schulform ist die gute Kooperation zwischen der Hauptschule und der Staatlichen Berufsschule I in der Wasserburger Straße. Schüler der Hauptschule, die nach der 9. Klasse noch keine Lehrstelle gefunden haben oder sich noch orientieren wollen, können sich zur Erfüllung der Berufsschulpflicht zwischen den beiden Schulformen BVJ/k oder B-Klasse entscheiden. Der theoretische und praktische Unterricht wird in beiden Klassen an der Berufsschule I durchgeführt. Nach jeweils einer Woche wechseln die Schüler zum Kooperationspartner. Dieser weist die Schüler selbst in die Tätigkeiten der unterschiedlichen Berufe ein und vermittelt in Praktikumsstellen. Betreut werden alle Schüler von einer eigens dafür eingestellten Sozialpädagogin. Im Schuljahr 2009/10 konnte das Berufsbildungszentrum BZ in Haslach als Kooperationspartner gewonnen werden.

Während im BVJ/k neben der Berufsorientierung die Möglichkeit besteht, den Hauptschulabschluss nach zu holen, können Schüler der B-Klasse, die defakto die 9. Hauptschulklasse wiederholen, den qualifizierten Hauptschulabschluss "Quali" erwerben. Oberstes Ziel beider Schulformen ist, möglichst alle Schüler in ein Ausbildungsverhältnis zu bringen. Die ist, so OStR Oliver Brus von der BS I, der mit der Betreuung der Schüler im Süd-Ostbayerischen Raum beauftragt ist, zu einem großen Teil bei den Schülern der aktuellen Klassen bereits gelungen.

„Schülern, denen es noch an Ausbildungsreife fehlt, wird durch den Besuch dieser Schulen der Übergang von der Hauptschule in das Berufsleben erleichtert. Die Schüler werden primär nicht berufsspezifisch qualifiziert. Vielmehr wird Ihnen ein Spektrum von unterschiedlichen Berufen zur Erprobung und zum Kennen lernen angeboten.“ In der Berufsschule I wird die Ausbildung in den Schwerpunkten Bau-, Holz- und Farbtechnik, in den Metallberufen und im Metzgerhandwerk angeboten. Wie in diesem Schuljahr wird auch im nächsten Schuljahr angestrebt, dass der Kooperationspartner, zudem Praktikumsstellen in Berufen bereitstellt, die den Fähigkeiten und Neigungen der Schüler ggf. mehr entsprechen, als die von schulischer Seite favorisiert werden“ ergänzt der Schulleiter der Berufsschule, OStD Barke.

Weiterführende Informationen können an der Staatlichen Berufsschule I Traunstein oder an der Franz von Kohlbrenner -Hauptschule in Traunstein eingeholt werden. Zudem findet in der Franz von Kohlbrenner –Hauptschule am Dienstag, 18. Mai um 19:00 Uhr eine Informationsveranstaltung statt, in denen sich Eltern und Schüler informieren können. Anmeldungen zu beiden Schulen sind ab sofort möglich.

Für das BVJ/k ist eine Anmeldung an der BS I möglich, für die B-Klasse an der Franz-von-Kohlbrenner-Hauptschule.

awi

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser