Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sicherheitswacht: Das sagt die Polizei

sicherheitswacht
+
Symbolbild

Traunstein - Privat-Personen werden bald durch die Traunsteiner Straßen patrouillieren. Doch welche Befugnisse hat die neue Sicherheitswacht und was sagt die Polizei dazu?

Die neue Sicherheitswacht für Traunstein ist beschlossene Sache. Damit werden bald Privat-Personen auf den Straßen der Stadt patrouillieren. Ein genaues Datum für die Einführung der Sicherheitswacht gebe es allerdings noch nicht. Maximilian Lex, stellvertretender Polizeidirektor der Inspektion Traunstein: "Der Stadtrats-Beschluss muss erst schriftlich an uns übermittelt werden. Erst dann können wir mit der Ausschreibung für die Stellen beginnen."

Die Ansprüche an die neuen Sicherheits-Leute sind nicht gerade gering. Im Alter zwischen 18 und 60 Jahre müssen sie sein, eine abgeschlossene Schul- und Berufsausbildung haben und zuverlässig und verantwortungsbewusst sein. Rund 40 Unterrichts-Einheiten, zu je 45 Minuten, warten auf die Bewerber. Schwerpunkte der Schulungen sind Gesprächsführung, Straf- und Eingriffsrecht sowie praxisorientierte Inhalte wie zum Beispiel Handhabung des Funkgeräts oder eines Reizstoffsprühgeräts. Die Ausbildung endet mit einem Prüfungsgespräch. Danach winkt den Teilnehmern eine Arbeitszeit von monatlich mindestens 15 Stunden. Lex weiß um die Schwierigkeit der Ausschreibung: "Die ganze Sache kann natürlich noch scheitern, wenn sich keine geeigneten Bewerber für diese ehrenamtliche Aufgabe finden."

Für die Ausbildung, Ausrüstung und Aufwandsentschädigung (derzeit 7,16 Euro pro Stunde) der Sicherheitswacht ist die Polizei zuständig. "Bewaffnet werden die Sicherheits-Leute nicht sein. Aber über Funk werden sie mit der Polizei verbunden sein", so Lex. Bei der Aktion gehe es in erster Linie darum, Präsenz zu zeigen. "Sie sollen Streife gehen und mit betroffenen Personen sprechen." Die Bediensteten haben aber auch Befugnisse zur Identitätsfeststellung oder zum Erteilen von Platzverweisen. Falls die Situation aber doch einmal eskalieren sollte, wird die Polizei wieder hinzugezogen.

Einsatzgebiete für die Sicherheitswacht sind in Traunstein zahlreich vorhanden. Neben Parkanlagen und Grünflächen bietet vor allem die innerstädtischen Schwerpunkte, rund um den Bahnhof und die größeren Lokalitäten der Nachtschwärmer, Möglichkeiten für einen geeigneten Einsatz.

Patrick Steinke/Pressemitteilung Polizeiinspektion Traunstein

Kommentare