Das wäre die "optimale Anbindung"

"Vision" der Bahn: Neue Zugstrecke von Matzing nach Traunreut? 

+

Traunreut - Wie kann Traunreut besser mit Zügen erschlossen werden? Die Bahn präsentierte jetzt ihre "Vision" fürs Jahr 2045: Eine geschlossene Zugverbindung von Matzing über Traunreut nach St. Georgen.

Ganz klar: Was Matthias Krause von der Südostbayernbahn dem Traunreuter Stadtrat nun vorstellte ist Zukunftsmusik. Für die Bahn wäre die sogenannte Traunreuter Kurve aber die "optimale Anbindung", wie die Stadt endlich gut in die Zugstrecke Mühldorf-Traunstein integriert wäre. Die Idee für das Jahr 2045 ist es, Gleise von Matzing über Traunwalchen nach Traunreut zu legen.


Strecke über Hörpolding würde stillgelegt

Zukunftsmusik für 2045: Neue Straße von Matzing nach Traunwalchen und parallel dazu die Bahn.

"2,7 Kilometer neue Gleise müssten verlegt werden. Wir könnten an die bestehenden Gleise der Industriebetriebe im Osten von Traunreut andocken", so Krause im Stadtrat. Dann könnte in einer Schleife von St. Georgen über Traunreut und Matzing weiter nach Traunstein gefahren werden.Im Gegenzug wäre dann aber auch die Zugstrecke über Hörpolding und der jetzige Matzinger Bahnhof Geschichte: "Die müssten wir dann stilllegen", so der Sprecher der Südostbayernbahn. Die ersten Pläne dazu stammen bereits aus dem Jahr 1998.

Die Skepsis im Stadtrat war groß, obwohl das Thema nur am Rande behandelt wurde. Hauptpunkt war ein besserer und engerer Takt auf der Strecke Mühldorf-Traunstein. "Mir ist wirklich schleierhaft, wo von Traunwalchen runter nach Matzing ein Gleis hin soll", so zum Beispiel Stadtrat Ernst Ziegler. Reinhold Schroll meinte, man solle erst einmal die Probleme an der Kreuzung in St. Georgen lösen. 


Auch Straße würde verlegt - parallel zu den Gleisen

In der gezeigten Karte ist aber nicht nur eine Zugstrecke von Matzing nach Traunreut eingezeichnet. Auch die Hauptstraße verläuft anders und liegt parallel zu den neuen Gleisen: Die Straße zweigt beim Matzinger Kreisverkehr ab und führt an Matzing und Traunwalchen vorbei, direkt neben Traun und Fußballplätzen. Kurz vor dem Kreisverkehr zwischen Traunwalchen und Oderberg führt die Straße wieder auf gewohnte Bahnen. Bis hierhin soll die Zugstrecke parallel zur Bahn verlaufen. Westlich an Oderberg vorbei würden die Schienen dann Richtung Industriegebiet führen

Traunreut wäre damit in einem Zug in die Bahnlinie integriert. Doch ob sich diese Idee im engen Trauntal von Traunwalchen überhaupt umsetzen lässt, steht in den Sternen. 

xe 

Quelle: chiemgau24.de

Kommentare