Traunreut startet städtische Social Media Kanäle

Mehr Bürgernähe durch Facebook und YouTube

Traunreut - Angefangen hat die Social Media Aktion der Stadt bereits in den letzten Wochen mit einer offiziellen Pressestelle. Nun geht es mit Facebook und YouTube direkt weiter.

Die Meldung im Wortlaut:


Mehr Bürgernähe und Transparenz zu schaffen ist das erklärte Ziel der Stadt Traunreut zusammen mit erstem Bürgermeister Hans-Peter Dangschat. Der Grundstein wurde in den letzten Wochen mit der Etablierung einer offiziellen Pressestelle in der Stadtverwaltung gelegt. Der nächste Schritt in der Umsetzung ist die Kommunikation über „Social Media“. Nachdem der offizielle Facebook-Auftritt seit einigen Wochen erfolgreich läuft, geht die Stadt Traunreut diese Woche nun mit eigenem YouTube-Kanal an den Start!

Die vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pressestelle um Stadtmanager Christian Ehinger arbeiten derzeit mit Hochdruck daran, die Kommunikation durch die Stadt Traunreut für die Bürgerinnen und Bürger noch transparenter zu gestalten. Infos, Ankündigungen oder kurzfristige Meldungen können durch die Nutzung der Sozialen Medien noch schneller herausgegeben werden, die Bürgerinnen und Bürger werden noch umfassender informiert und die Pressearbeit zudem zielgruppenorientierter ausgerichtet. 


Der offizielle Facebook-Kanal der Stadt Traunreut wird bereits sehr rege besucht, was Klickzahlen und Reaktionen der Facebook Nutzer belegen. Die „User“ werden mehrmals wöchentlich in kurzer Form über aktuelle Themen rund um das Stadtgeschehen informiert. Die visuelle Untermalung mit Fotos oder Videosequenzen wird besonders gut angenommen. Die Pressemitarbeiter freuen sich zudem über die Möglichkeit der Interaktion mit den Lesern. Denn deren „likes“ und Kommentare spiegeln ja auch das Meinungsbild zu den einzelnen Themen wieder. Auf Unklarheiten wird vom Presseteam umgehend reagiert und es konnte dadurch so schon manches Missverständnis im Vorfeld umgangen werden. 

Seit dieser Woche ist nun auch ein YouTube-Kanal in den Startlöchern. Die Stadtverwaltung geht gleichzeitig mit dem Kultur-und Veranstaltungszentrum k1, dem Jugendzentrum Traunreut, der Musikschule Traunwalchen (mit Nußdorf und Chieming), an den Start. Traunreuter Großveranstaltungen werden zudem in einem eigenen Kanal präsentiert. Später werden noch die Stadtwerke mit Frei- und Hallenbad folgen.

Die Besucher dürfen sich zukünftig über informative und spannende Kurzvideos aus dem städtischen Geschehen freuen. Drohnenaufnahmen, Bilderslideshows und Interviews werden kurzweilig über öffentliche sowie für die Bürger nicht zugänglichen Events berichten. Bürgermeister Dangschat ist überzeugt davon, dass auch YouTube gut angenommen wird, da er bereits längere Zeit sehr erfolgreich auf Information durch kurze Videosequenzen setzt. 

Pressemitteilung der Stadt Traunreut.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Franz-Peter T

Kommentare