Seniorin betrogen: Polizei warnt vor "Enkeltrick"

Traunreut - Die Polizei mahnt zur Vorsicht! Dreiste Enkelbetrüger haben eine Seniorin aus der Region um mehrere Tausend Euro erleichtert, indem sie ihr einen Notfall vorgegaukelt haben.

Eine Seniorin aus Traunreut wurde am Donnerstag, 5. März, das Opfer eines Enkeltrickbetruges. Mit einer erlogenen Geschichte erleichterten die dreisten Betrüger die Frau um einen vierstelligen Eurobetrag. Die Polizei warnt erneut vor dieser Masche und bittet um sofortige Mitteilung, sollte jemand angerufen werden.

Das Phänomen ist inzwischen bundesweit bekannt: Ein im Ausland sitzender „Disponent“ ruft hier bei älteren, russischstämmigen Personen an und gibt sich mit verstellter Stimme als naher Verwandter oder als Rechtsanwalt, Polizist oder Arzt aus, der sich um diesen bemüht. Vorgegaukelt wird ein schlimmer Vorfall, wegen dem sofort viele Tausend Euro zur Schadensregulierung benötigt würden. Geht der Angerufene darauf ein, erscheinen wenig später bereits die in die Gegend gelotsten Abholer an der Haustüre und nehmen - meist wortlos - das Geld in Empfang.

Und genau so lief es auch am gestrigen Donnerstag ab. Eine aus Russland stammende Seniorin wurde am frühen Abend von einem unbekannten Mann angerufen, der sich als Rechtsanwalt ausgab. Er erklärte, dass der Enkelsohn der Frau einen Unfall verursacht habe, bei dem ein Kind schwer verletzt worden wäre. Für die notwendige Operation des Opfers müssten nun die Kosten übernommen werden.

Da die Seniorin ihre Hilfe zusicherte, wurde ein Termin zur Abholung des Geldes vereinbart. Wenig später klingelte ein unbekannter Abholer an der Türe der Frau, dem diese mehrere tausend Euro übergab.

Natürlich stellte sich dann heraus, dass sie Betrügern aufgesessen war. Erst später am Abend ging die Frau schließlich zur Polizei. Die Täter waren bereits „über alle Berge“.

Die Traunsteiner Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen in diesem Fall und warnt vor solchen Betrügereien:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen!
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis!
  • Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache!
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen!
  • Informieren Sie unter der Notrufnummer 110 sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt!
  • Warnen Sie bitte ihre Eltern, Großeltern, Onkels oder Tanten, dass sich „falsche“ Kinder, Enkel, Nichten oder Neffen melden könnten!

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Traunreut

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser