Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stadtrat

Freude für Feuerwehr, Ärger für Autofahrer

Traunreut - Der Traunreuter Stadtrat hat zwei Beschlüsse gefasst: Der Standort für das neue Feuerwehrhaus steht nun fest und eine neue Radaranlage wird aufgestellt.

Der Traunreuter Stadtrat hat sich jetzt doch überraschend auf einen Standort für das neue Feuerwehr-Gerätehaus in Traunwalchen geeinigt. In der Sitzung vom Donnerstag, 20. Februar, stimmten die Räte mehrheitlich für den Bau auf einem städtischen Grundstück in Oderberg.

Ein Antrag, die Abstimmung zu diesem Thema bis nach den Kommunalwahlen zu verschieben, wurde zuvor knapp abgelehnt. Eine Woche zuvor hatte der Bauausschuss den Standort Oderberg noch abgelehnt. Am Donnerstag gab es aber die überraschende Kehrtwende. Die Feuerwehr wird es freuen, schließlich ist der aktuelle Standort in Traunwalchen mittlerweile viel zu klein.

Radaranlage rund um die Uhr

Der Traunreuter Stadtrat hat eine Entscheidung zum Verkehrsknotenpunkt an der B304 bei St. Georgen vertagt. Das beschloss gestern der Stadtrat und verlegte die Entscheidung in den Mai. Die Räte wollen die Gerichtsentscheidung zum Altenmarkter Aubergtunnel abwarten. Diese Entscheidung hätte unmittelbare Auswirkungen auf die Situation in St. Georgen.

Als Sofortmaßnahme wurde die Installierung einer dauerhaften Radaranlage in diesem Bereich beschlossen. In Kürze wird dort in einem bayernweiten Pilotprojekt die Geschwindigkeit von 60km/h rund um die Uhr überwacht.

Quelle: Bayernwelle SüdOst

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare