Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dem Besitzer wird es zu viel Arbeit

Kann der Riesen-Christbaum in Oderberg doch noch erhalten werden?

  • Xaver Eichstädter
    VonXaver Eichstädter
    schließen

Traunreut - Die Tanne ist inzwischen 18 Meter hoch, hunderte elektrische Lichter leuchten im Advent an ihr - doch dem Eigentümer ist es inzwischen zu viel Arbeit. Jetzt könnte die Stadt aushelfen.

Der imposante Tanne an der Ortsdurchfahrt in Oderberg hat es schon seit Jahren zu großer Bekanntheit gebracht - vor allem in der Weihnachtszeit. Die Familie Rösner schmückte den 18 Meter hohen Baum immer mit hunderten elektrischen Lichtern. Doch nach einem Bericht des Traunreuter Anzeigers im vorigen Dezember wird es den Eigentümern inzwischen zu viel: Mit dem Baum wird der Aufwand größer, Ersatzteile zu bekommen schwieriger.

Doch bald könnte die Stadt Traunreut einspringen: Die Fraktion der Freien Wähler stellt in der Hauptausschusssitzung am Donnerstag einen Antrag, dass die Stadt künftig die Gestaltung des Baumes übernehmen soll. "Ebenfalls sollte die Erneuerung der Leuchtmittel sowie die Übernahme der Stromrechnung von der Stadt übernommen werden", so Stadtrat Konrad Unterstein in dem Antrag. 

Der Baum habe über die Stadtgrenzen hinaus große Bekanntheit erlangt und wesentlich zur Verschönerung des Ortsbildes in Oderberg beigetragen. Wie wird der Hauptausschuss um 16 Uhr abstimmen? Der Vorschlag der Stadtverwaltung lässt Hoffnung aufkommen: Bürgermeister Klaus Ritter soll Gespräche mit der Familie Rösner führen, wie die Stadt in dieser Angelegenheit helfen könnte. 

xe

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa Jörg Carstensen

Kommentare