"Ausderbleckt": Starkbierfest fällt flach

Traunreut - Die spitze Zunge von Fastenredner Thomas Schlichting wird heuer nicht ertönen: Starbierfest und Politiker derblecken fallen 2015 aus. Findet die CSU langfristig Ersatz?

Das Starkbierfest der CSU in Traunreut mit einem spitzzüngigen Monsignore Thomas Schlichting als Fastenredner im Kulturzentrum k1 gehört seit Jahren zu den Veranstaltungshöhepunkten in Traunreut. Wie der Ortsvorsitzende Hans-Peter Dangschat bei der letzten Vorstandssitzung der CSU jetzt bekannt gab, werde das zur Institution gewordene Großereignis in diesem Jahr erstmals nicht mehr stattfinden können.

In einem Vorgespräch habe Schlichting um Verständnis gebeten, dass er auch mit Blick auf die veränderten Konstellationen nach der Kommunalwahl im letzten Jahr als Fastenprediger nicht mehr zur Verfügung steht. „Ohne ihn“, so Dangschat, „ist die über ein Jahrzehnt gewachsene Veranstaltung nicht mehr dieselbe“. Ob es eine Fortsetzung in den nächsten Jahren geben wird, will der Ortsverband rechtzeitig entscheiden. In jedem Fall sprach der zweite Bürgermeister auch seinen Dank an die Traunreuter Rathausstürmerinnen und Reinhard Piehler aus, der als Roider Jackl mit seinen Gstanzln das Starkbierfest viele Jahre bereichert hat.

Eine weitere Neuerung gab es auch in der Vorstandschaft der Traunreuter CSU: Wilhelm Schneider, der seit 2004 den Ortsverband als Geschäftsführer geleitet und in dieser Zeit zwei große Wahlkämpfe geplant und organisiert hat, wird sein Amt aus beruflichen Gründen nicht mehr weiterführen. Er arbeitet für ein international tätiges Industrieunternehmen in der Schweiz. Vorsitzender Dangschat dankte Schneider für seine professionelle und gewinnbringende Arbeit über ein Jahrzehnt hinweg, die sich durch scharfe Analyse, Genauigkeit und Systematik ausgezeichnet habe.

Als „wichtige Säule des Ortsverbands“ bezeichneten Altbürgermeister Franz Parzinger und Fraktionsvorsitzender Reinhold Schroll den scheidenden Geschäftsführer. Schneiders Nachfolge tritt Armin Singer aus St. Georgen an. Der Gauschützenmeister arbeitet in der Chemieindustrie und ist durch seine Mitgliedschaft in zahlreichen Vereinen bestens vernetzt. Mit ihm ist der CSU-Ortsverband auch in Stein und St. Georgen wieder besser präsent. Dangschat: „Unser Ziel ist, in allen Ortsteilen in gutem Kontakt zum Bürger zu stehen.“

Mit zahlreichen Veranstaltungen sowie bei Besichtigungen und Ortsterminen setzt der CSU-Ortsverband in diesem Jahr verstärkt auf Bürgernähe und soziales Engagement. Neben der Teilnahme an drei Faschingszügen in Traunwalchen (31. Januar), Traunreut (15. Februar) und Altenmarkt (17. Februar) wird das neue Leitmotiv der politischen Arbeit der Traunreuter CSU bei der Hauptversammlung mit Neuwahl des Vorstands am 13. März vorgestellt. Für die Mitarbeit willkommen sind auch neue Mitglieder, die eigene Akzente setzen wollen. Ein hochrangig besetztes Podium verspricht der Ortsverband für eine Podiumsdiskussion über die Chancen und Risiken des Freihandelsabkommens TTIP am 24. April.

Pressemitteilung CSU Traunreut

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Traunreut

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser