Nach Selbstmord-Drohung: Tür aufgebrochen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunreut - Nach einem Notruf sind Traunreuter Polizeibeamte in der Nacht in ein Zweifamilienhaus geeilt: Eine Mieterin wolle sich töten. Dann kam aber alles ganz anders:

Der Einsatz begann kurz vor 1 Uhr, als über Notruf mitgeteilt wurde, dass die Bewohnerin eines Zweifamilienhauses randalieren würde. Zudem hätte sie geäußert, sich umbringen zu wollen. Die alarmierte Streife klingelte und klopfte zunächst intensiv an der Tür der 61-jährigen Wohnungsinhaberin.

Unter anderem wurde ihr angekündigt, dass die Türe bei Nichtöffnen aufgebrochen wird. Nachdem immer noch keine Reaktion erfolgte, musste davon ausgegangen werden, dass sich die Frau bereits in einem hilflosen Zustand befindet. Es wurde deshalb vorsorglich das BRK hinzugezogen. Die Polizeibeamten versuchten dann mittels Sperrhaken erfolglos die Wohnungstüre zu öffnen. Schließlich wurden Unterstützungskräfte vom Operativen Ergänzungsdienst aus Traunstein hinzugezogen, die die Tür gewaltsam aufbrachen.

Die Polizeibeamten waren dann aber völlig überrascht, als sie die Wohnungsinhaberin und deren erwachsenen Sohn unbeschadet hinter der Tür antrafen. Die Beiden gaben sich völlig uneinsichtig und beklagten sich über die beschädigte Wohnungstüre. Der Hintergrund des Falls dürfte wohl in einem lang anhaltenden Nachbarschaftsstreit liegen.

Pressebericht Polizeistation Traunreut

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser