Anwohner: „Es wird immer unerträglicher“

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Blick auf die Hans-Böckler-Straße von der Staatstraße2104 aus.
  • schließen

Traunreut – Der Durchgangsverkehr in der Hans-Böckler-Straße nimmt immer mehr zu. Das sagt ein Anwohner. Jetzt will erneut der Bürgermeister helfen.

Sie ist ein Verbindungsstück der Werner-von-Siemens-Straße und der Staatsstraße2104 – die Hans-Böckler-Straße in Traunreut. Um sie geht es seit einigen Wochen zwischen den Anwohnern der Straße und der Gemeinde heiß her. Problem: Viele Autofahrer nutzen die Hans-Böckler-Straße nach einer Straßensperrung als Abkürzung. Einem der Anwohner reichte es nun und wandte sich deshalb an chiemgau24:

Eigentlich Linksabbieger-Verbot

Eigentlich dürfte es dieses Problem gar nicht geben. Die Hans-Böckler-Straße ist nur von der Werner-von-Siemens-Straße her völlig frei zu befahren. Auf der anderen Seite, von der St2104, besteht ein Linksabbieger-Verbot für Verkehrsteilnehmer. An dieses halten sich aber nur wenige, erklärt der 54-jährige Anwohner. Das Problem habe sich nun, nachdem die Kantstraße Nord, die eigentliche Durchfahrtsstraße für Verkehrsteilnehmer von der St2104, verstärkt. Dort werden derzeit, bis Ende Juli, Fernwärmeleitungen verlegt. Bis dahin soll die Straße gesperrt bleiben.

"Es wird immer schlimmer"

Verbotenes Linksabbiegen von der Staatsstraße 2104 in die Hans-Böckler-Straße.

Ein unmöglicher Zustand für den gelernten Diplom Verwaltungswirt: „Es wird immer schlimmer und unerträglicher!“ Ein normales Leben sei in der Gegend nicht mehr zu führen. Nicht zuletzt, wegen einer benachbarten Firma, deren Mitarbeiter die Hans-Böckler-Straße als Abkürzung zur ihrem Arbeitsplatz nutzen würden. Nun befürchtet der besorgte Anwohner durch den Neubau eines Parkhauses der besagten Firma, dass sich das Problem noch weiter verschlimmere. „Wenn man hier einen Garten hat oder ein Schlaf- oder Kinderzimmerfenster zur Straße hin, dann kann man ab 4:45 Uhr in der Früh kein Auge mehr zumachen“, erklärt er. Ab dann würde der Verkehr zur Firma und von der Firma weg durch die Hans-Böckler-Straße rollen, die eigentlich auf 30 km/h und 7,5 Tonnen begrenzt ist.

Polizeikontrollen sinnlos:

An diese Geschwindigkeitsbegrenzung halten sich nicht viele. Deshalb und auch wegen der Linksabbieger wurde schon öfter die Polizei für Kontrollen vorbeigeschickt, erklärt der Bürgermeister von Traunreut, Franz Parzinger. „Im Prinzip ist alles soweit technisch gelöst, dass Umleitungen über die Trostberger Straße aufgebaut sind“, so Parzinger weiter. Es gebe jedoch das Problem, dass sich viele Autofahrer nicht an Markierungen und Beschilderungen halten würden. „Wir können dort aktuell nichts verbessern“, äußert der Bürgermeister mit Bedauern. Die Straße gänzlich für den Verkehr zu sperren, davon halte er nichts. Dies war in der Vergangenheit ein Vorschlag der Anlieger, um die Situation in der Hans-Böckler-Straße zu verbessern.

Ärger um die Hans-Böckler-Straße in Traunreut

Bürgermeister will Lösung finden:

Hängen lassen will Parzinger die Bürger jedoch nicht. Er will nach einer Lösung suchen, aber erst wenn die Baustelle in der Kantstraße Nord und das Parkhaus der benachbarten Firma fertiggestellt sind. Vorher mache es keinen Sinn, weil auch geplant sei, die St2104 auszubauen. In dieser Sache sei die Stadt bereits beim Grunderwerb, mit einer Planung sei dann im Herbst dieses Jahres zu rechnen. Mit den Planungen sollen dann auch alle betroffenen Bürger einbezogen werden. Bis dahin müssen die Anwohner in der Hans-Böckler-Straße durchhalten.

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser