Neuer Vorschlag für Traun-Alz-Linie

Traunsein - Wie geht es weiter mit dem öffentlichen Verkehr auf der Traun-Alz-Linie? Ein Gutachter präsentierte jetzt eine neue Idee zur Einnahmenaufteilung zwischen Bus und Bahn.

Lesen Sie auch:

Wie die OVB-Heimatzeitungen berichten, präsentierte der Sachverständige Stephan Kroll erste Ergebnisse seines ÖPNV-Gutachtens dem Kreisausschuss und dem Kreisentwicklungsausschuss am Montag. Sollten wirklich Busse auf der Traun-Alz-Linie aus Kostengründen gestrichen werden, sei nach seiner Auffassung eine Einnahmenaufteilung, "beispielsweise über einen Verkehrsverbund", möglich. So könnte das Busunternehmen auch weiterhin Geld bekommen und hätte damit auch weniger finanzielle Einbußen.

Nach Krolls Auffassung könnte ein Großteil der Fahrgäste, die derzeit auf der Traun-Alz-Linie noch den Bus benutzen, auch auf die Bahn umsteigen. Das würden auch die Zahlen der Busunternehmen belegen. Das Endgültige Gutachten soll nun im Sommer 2013 präsentiert werden.

Lesen Sie hier den ausführlichen Artikel zur Sitzung am Montag

red

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser