Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Motiv der Graffiti-Sprayer von Siegsdorf

Darum sprühte die "Pumuckelgang"

Siegsdorf/Traunstein - 14 Mal hat die "Pumuckelgang" in Siegsdorf zugeschlagen, bevor sich die jungen Graffiti-Schmierer nun selbst der Polizei stellten. Ihr Motiv für die Taten:

Die "Pumuckelgang" geht um! Das haben sich wohl die Siegsdorfer in den vergangenen Wochen gedacht, als plötzlich an Eisenbahnbrücken, Häusern, Autos und Verkehrszeichen Graffitis auftauchten. Seit dem 24. Januar schlugen die jungen Sprayer insgesamt 14 Mal zu.

Dabei blieben sie nicht immer unbeobachtet: Gleich nach der ersten Tat meldete sich ein Zeuge bei der Polizei, der einen jungen Mann mit buntem Rucksack und blonden Haaren gesehen hatte. Nachdem die Schmierer dann Anfang Februar einige Hauswände besprühten, stellten die Beamten einen Schuhabdruck der Täter sicher. Für die jungen Burschen, im Alter zwischen 14 und 15 Jahren, wurde der Fahndungsdruck zu groß. Drei der Jungen stellten sich der Traunsteiner Polizei. Zwei weitere Jugendliche, die ebenfalls an den Taten beteiligt waren, werden demnächst Vorladungen der Polizei bekommen.

Strafminderung möglich

"Von der Staatsanwaltschaft und dem Gericht wird das sicherlich positiv bewertet, dass sich die drei Jungen selbst gestellt haben und den Schaden beseitigen wollen", erklärte Florian Ertl von der Polizeiinspektion Traunstein. Für den entstandenen Schaden müssen sie aber trotzdem geradestehen.

"Mit 14 Jahren ist man strafmündig", betonte Ertl. In der Regel werden solche Taten außerdem mit gemeinnütziger Arbeit oder gerichtlichen Auflagen geahndet.

Jungen hatten "Lust am Sprühen"

Doch warum haben die Jungen überhaupt Hauswände, Schaltkästen und andere Dinge mit ihren Graffitis verschandelt? Bei der Polizei sagten die drei Burschen aus, es sei die "Lust am Sprühen gewesen". Darüber hinaus seien sie durch den Alkoholkonsum enthemmt gewesen. Auf den Namen "Pumuckelgang" seien die Jugendlichen selbst gekommen. "Sie haben sich gedacht, dass sie als Gang auch einen Namen brauchen", erläutert Ertl.

In Kürze dürfen sie sich nun selbst um die Beseitigung der Schäden kümmern, und dann heißt es in Siegsdorf wieder: Die "Pumuckelgang" geht um! Nur diesmal mit dem Farbroller in der Hand.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare