Schüler räumen in Traunstein auf

In einer Arbeitspause am Sparzer Graben besuchte 2. Bürgermeister Hans Zillner die Schüler und nahm die „Ausbeute“ in Augenschein.

Traunstein - 200 Schulkinder aus machten sich ausgerüstet mit Müllsäcken und Arbeitshandschuhen auf den Weg zur Aktion "Saubere Landschaft". Dabei gab es auch einige Überaschungen.

Die Schüler entdeckten so manch kurioses Fundstück: Eine alte Matratze war ebenso dabei wie Autoreifen, eine verbeulte Thermoskanne, zwei Dutzend Pfandflaschen und ein alter Koffer. "Reifen hatten wir ja schon häufiger, aber eine Matratze noch nicht", sagte Anna Schmid, Klassenlehrerin am Förderzentrum Traunstein.

Auf der Sammelstrecke mussten ihre Schüler erfahren, dass es viele Umweltsünder gibt, die ihren Müll einfach am Wegesrand wegwerfen. "Es ist enttäuschend, was die Leute so alles in den Wald schmeißen", meinte eine Jugendliche. Neben mehreren Klassen des Förderzentrums beteiligten sich die 6. und 7. Klassen der Franz-von-Kohlbrenner-Schule an der Aktion "Saubere Landschaft", die in Traunstein seit 1998 immer im Frühjahr durchgeführt wird. Über den Eifer der jungen Müllsammler freute sich 2. Bürgermeister Hans Zillner, der die Schüler in einer Arbeitspause am Sparzer Graben besuchte und die Ausbeute in Augenschein nahm. "Es ist schön, dass die Jugendlichen ein Zeichen gegen die Verschandelung ihrer Heimatstadt setzen", sagte Zillner.

Als kleine Belohnung spendierte die Stadt Traunstein allen Freiwilligen ein Getränk und eine Brotzeit.

In zwei Containern und am Straßenrand stapelten die Jugendlichen die blauen Müllsäcke, die von Arbeitern der Stadt abgeholt und entsorgt wurden. Schwerpunkte der Sammelaktion waren die Wege an der Traun zwischen Empfing und Seibolsdorf.

Pressemitteilung der Stadt Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser