Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bürgerinitiative „Lebenwertes Ruhpolding – 5G frei“

Wegen Beschluss im Dezember: Kommunalaufsicht des Landratsamtes eingeschaltet

Sendemast für Mobilfunk
+
Sendemast für Mobilfunk

Bei der jüngsten Gemeinderatssitzung im Pressezentrum der Chiemgau-Arena stellte zu Beginn Gemeinderat Sebastian Steinbacher (Bündnis 90/Die Grünen) den Antrag, dass ein Antrag der Bürgerinitiative „Lebenswertes Ruhpolding – 5G frei“ vom nicht-öffentlichen Teil der Tagesordnung in den öffentlichen Teil verlegt werden sollte.

Ruhpolding - Um größere Transparenz zu schaffen, sei das gut, außerdem gebe es keinen Grund für Geheimhaltung. Bürgermeister Justus Pfeifer ließ über den Antrag abstimmen. Gegen sieben Ja-Stimmen überstimmten 12 der anwesenden Gemeinderäte einschließlich des Bürgermeisters den Antragsteller.

Am nächsten Tag beantragte die BI bei der Kommunalaufsicht des Landratsamtes, dass der Gemeinderat Ruhpolding erneut über den Antrag der BI „für eine gesundheitsverträgliche Mobilfunkversorgung im Ort“ abstimmen müsse. Der Gemeinderat hatte diesen Antrag mit 13 gegen sieben Stimmen Mitte Dezember des vergangenen Jahres abgelehnt.

Der Beschluss war jedoch nach Auffassung der Bürgerinitiative „auf Grundlage von unsachgemäßen, fehlerhaften und falschen Informationen“ seitens der Gemeinde zustande gekommen. Die Bürgerinitiative begründet diesen Vorwurf mit Hilfe von 18 detailliert ausgearbeiteten Punkten an die Kommunalaufsicht. Ziel der Bürgerinitiative sei es, „eine sachgerechte Debatte im Gemeinderat sowie einen Dialog zwischen Gemeinde und Bürgern zu erreichen, um zu einer einvernehmlichen Lösung zu finden“, wie es in der Pressemitteilung der Bürgerinitiative heißt.    

gi

Kommentare