Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bereits am 31. März in Ruhpolding

Brandalarm in Mehrparteienhaus - Feuerwehr evakuiert 29 Menschen

Brand in Ruhpolding am 31. März
+
Brand in Ruhpolding am 31. März

Am Mittwochabend (31.März) wurden gegen 23 Uhr die Feuerwehren aus Ruhpolding, Eisenärzt und Siegsdorf zu einem gemeldeten Zimmerbrand im Ortsgebiet von Ruhpolding alarmiert.

Ruhpolding - Die Alarmdurchsage der Leitstelle in Traunstein lautete „Zimmerbrand mit Menschenleben in Gefahr“. Neben den Feuerwehren eilten der Rettungsdienst und die Polizei an die Einsatzstelle. Bei Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte aus Ruhpolding konnte eine leichte Rauchentwicklung festgestellt werden. Als eine der ersten Maßnahmen wurden deshalb alle 29 Bewohner aus dem Mehrparteienhaus in Sicherheit gebracht.

Brand in Ruhpolding am 31. März

Brand in Ruhpolding am 31. März
Brand in Ruhpolding am 31. März  © Feuerwehr Ruhpolding
Brand in Ruhpolding am 31. März
Brand in Ruhpolding am 31. März  © Feuerwehr Ruhpolding
Brand in Ruhpolding am 31. März
Brand in Ruhpolding am 31. März  © Feuerwehr Ruhpolding
Brand in Ruhpolding am 31. März
Brand in Ruhpolding am 31. März  © Feuerwehr Ruhpolding
Brand in Ruhpolding am 31. März
Brand in Ruhpolding am 31. März  © Feuerwehr Ruhpolding

Nach weiteren Erkundungen durch einen Atemschutztrupp konnte als Ursache für die Rauchentwicklung eine geschmolzene Plastikschüssel auf einer heißen Herdplatte ausgemacht werden. Das Gebäude wurde durch die Feuerwehr belüftet. Sämtliche Bewohner konnten nach den Einsatzmaßnahmen in ihre Wohnungen zurückkehren. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Auf Grund des hohen Einsatzstichwortes waren die Feuerwehren mit 80 Einsatzkräften und 11 Fahrzeugen vor Ort. Einer ersten Schätzung nach, ist nur ein sehr geringer Sachschaden durch die Rauchentwicklung entstanden.

hob

Kommentare