Sie gehen durch den Rauch

+
Einsatzübung in einem ausgedienten Hotelkomplex für die Freiwillige Feuerwehr Ruhpolding.

Ruhpolding - In einem ausgedienten Hotelkomplex übte die Freiwillige Feuerwehr den Umgang mit Atemschutzgeräten. Unter anderem wurde ein Saunabrand simuliert.

Sie riskieren ihr Leben für andere. Sie gehen durchs Feuer. Sie durchdringen Rauchwände, die dicker sind als die dichtesten Nebelschwaden.

Die Atemschutzträger sind eine sehr wichtige Einrichtung der Feuerwehren und ihre Arbeit muss ständig geübt werden. So trafen sich in Ruhpolding die Atemschutzträger manch altgediente aber auch "junge" Mitglieder, um sich fortzubilden.

FFW Ruhpolding: Ausbildung von Atemschutzträgern

Der theoretische Teil wurde im Feuerwehrhaus Ruhpolding absolviert und der praktische Teil wurde in einem ausgedienten Ruhpoldinger Hotelkomplex geprobt, der in Kürze abgerissen wird.

Es wurden mehrere Rettungsfälle inszeniert: Zimmerbrand und Personensuche, Saunabrand und auch klassische Einsatz-Szenarien wurden wiederholt simuliert in Übungen von rund 30 Minuten.

Bei einer Übung der Freiwilligen Feuerwehr Eisenärzt  wurde ein Brand im Keller inszeniert. Plötzlich fiel einer der Feuerwehrleute zu Boden und blieb regungslos liegen. In der Übung ging es darum, den mit Verdacht auf Herzversagen am Boden liegenden Feuerwehrkameraden über eine steile Treppe zu bergen. Sie wurde mit großem Kraftaufwand erfolgreich bewältigt.

Quelle: aktivnews

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser