Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Route für Schwerlastverkehr

+
Hans Zillner erläutert in Wolkersdorf die neue Verkehrsregelung.

Traunstein - Auf dem Weg ins Gewerbegebiet Traunstein-Nord werden Lastwagen aus Richtung Wolkersdorf seit Dienstag über eine neue Route geleitet.

Damit reagiert die Stadt auf Beschwerden von Grundeigentümern aus Höpperding. „Der Schwerlastverkehr kann nun in geordneteren Bahnen ablaufen“, sagte der zweite Bürgermeister Hans Zillner, Verkehrsreferent im Stadtrat, bei einem Ortstermin. Eine Verbesserung erwartet er vor allem auf der Verbindungsstraße nach Höpperding, die nicht für diesen enormen Verkehr ausgelegt sei.

Lkw-Fahrer benutzen die Straße gerne als Abkürzung zwischen den Kreisstraßen TS2 und TS46. Immer wieder gab es Beschwerden der Grundeigentümer, denn beim Begegnungsverkehr wurden von den Schwerfahrzeugen nicht nur die Bankette sondern auch angrenzende private Grundstücke in Mitleidenschaft gezogen. Um dieses zukünftig zu verhindern, hat die Stadt Traunstein für Fahrzeuge, die aus Richtung Wolkersdorf kommen, eine Gewichtsbeschränkung auf maximal 3,5 Tonnen erlassen.

Diese Fahrzeuge werden über den Kreisverkehr bei Geißing-West und das Umspannwerk in Richtung Gewerbegebiet Traunstein-Nord geleitet. Die Gegenrichtung führt weiterhin über Höpperding. „Ich hoffe, dass die Probleme in diesem Bereich der Vergangenheit angehören und sich die Neuregelung bald durchsetzt und bewährt“, so Zillner.

Kommentare