Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Soldaten durch Steinschlag verletzt

Ruhpolding - Zwei Soldaten des Gebirgsjägerbataillons 232 aus Bischofswiesen haben sich bei der Überschreitung der Hörndlwand verletzt.

Am Montag, 14. Oktober, verletzten sich gegen 12 Uhr zwei Soldaten bei einem Steinschlag an der Hörndlwand bei Ruhpolding. Einer der Soldaten erlitt mittelschwere Verletzungen am Oberschenkel und musste mit dem Rettungshubschrauber in das Klinikum Traunstein geflogen werden. Der zweite Soldat zog sich leichtere Verletzungen zu und wurde im Anschluss an die ärztliche Versorgung vor Ort ebenfalls per Hubschrauber nach Traunstein gebracht.

Die Soldaten wurden während der Überschreitung, an einem Seilgeländer gehend, von einem Steinschlag überrascht. Soldaten des Gebirgsjägerbataillons 232 aus Bischofswiesen befinden sich seit dem 8. Oktober auf dem Marsch von Garmisch nach Bischofswiesen. Im Rahmen dieses Alpenmarsches legen die Soldaten das Gebirgsleistungsabzeichen ab. Dazu gehört auch das Begehen eines Seilgeländers im alpinen Gelände.

Pressemitteilung Gebirgsjägerbrigade 23

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare