Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Große Koalition

Peter Ramsauer verliert sein Ministeramt

Peter Ramsauer nicht mehr Bundesverkehrsminister
+
Ein unfreiwilliger Abgang: Nach vier Jahren verliert Peter Ramsauer sein Ministerium.

Berlin/Landkreis - Niederlage für "Zar Peter": Die Spekulationen gab es schon seit Wochen, nun aber steht fest, dass Peter Ramsauer sein Verkehrsministerium verliert! *mit Voting*

Peter Ramsauer (59) ist der Verlierer im Ministerposten-Karussell in Berlin: Die CSU hat nun bestätigt, dass er nicht mehr am Kabinettstisch sitzen wird!


Sein Verhältnis zum CSU-Chef Horst Seehofer dagegen gilt als angespannt. So bezeichnete Seehofer den Bundesminister mal als "Zar Peter". Der bisherige CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt (43) genießt mehr Vertrauen beim Ministerpräsidenten.


Dies bescherte ihm nun bei der Postenvergabe den entscheidenden Vorteil: Nach vier Jahren im Amt verliert Ramsauer das Verkehrsministerium an Dobrindt. Der "Erststimmen-König" muss für den Jüngeren weichen!

Für die Maut eingesetzt

Dabei hatte sich Ramsauer noch in den Koalitionsverhandlungen energisch für die von den Christsozialen geforderte Pkw-Maut eingesetzt. Immerhin das bleibt dem Chiemgauer nun erspart: Die schwierige Gestaltung des Gesetzestextes in Vereinbarkeit mit dem EU-Recht wird nun die Aufgabe seines Nachfolgers sein.

Für die Region allerdings könnte das Ausscheiden Ramsauers aus der Bundesregierung Nachteile mit sich bringen. Es ist fraglich, ob nun das ein oder andere Infrastrukturprojekt auf die lange Bank geschoben wird.

Bedauern Sie das Aus für Ramsauer als Bundesverkehrsminister? Kommentieren Sie unten mit! 

Quelle: chiemgau24.de

Kommentare