Für den Papst in die ganze Welt gefunkt

+
Die QSL-Karte, mit denen die Verbindungen schriftlich bestätigt werden, präsentieren Oberbürgermeister Manfred Kösterke und der Vorsitzende der Traunsteiner Funkamateure, Richard Zagler.

Traunstein - Zum Primizjubiläum von Papst Benedikt XVI. haben sich die Traunsteiner Funker was ganz besonderes überlegt, woran auch 130 andere Länder beteiligt waren.

Das vom Ortsverband Traunstein des Deutschen Amateur Radio Clubs am 2. August aktivierte Sonderrufzeichen DR60BENE erfreut sich größter Beliebtheit bei Funkamateuren in der ganzen Welt. Das Sonderrufzeichen wurde aus Anlass des 60. Primizjubiläums von Papst Benedikt XVI. von der Bundesnetzagentur zugeteilt. Alle lizenzierten Funkamateure des Ortsverbandes Traunstein können mit diesem Sonderrufzeichen auf Kurzwellen- und Ultrakurzwellenbändern das Traunsteiner Jubiläum von Papst Benedikt XVI. in Deutschland, Europa und in der ganzen Welt publik machen.

Oberbürgermeister Manfred Kösterke unterschrieb im Rathaus die ersten 25 QSL-Karten, die der Ortsverband Traunstein des Deutschen Amateur Radio Clubs an Funkamateure in alle Welt verschickt.

Fast 6.000 Funkverbindungen in 103 Länder kamen in den ersten Wochen zustande; unter anderem nach China, Costa Rica, Cuba, El Salvador, Martinique, Panama, Südkorea, Venezuela, Neuseeland und Australien. Aber auch die Nachbarländer Österreich, Schweiz, Frankreich, Belgien, Polen und die Niederlande gehören zu den Funkpartnern.

Jede Funkverbindung ins In- oder Ausland wird mit einer sogenannten QSL-Karte schriftlich bestätigt. Diese Postkarten enthalten auf der Rückseite alle Daten der Funkverbindung, wie Datum, Frequenz, Betriebsart, Uhrzeit und Name des Funkamateurs. Die Vorderseite wurde mit Bildmaterial der Stadt Traunstein gestaltet und zeigt Traunstein vor einer traumhaften Bergkulisse. Teil der Karte sind auch einige kleinere Bilder mit der Büste von Papst Benedikt XVI., der Primizkirche St. Oswald und dem Jacklturm. Eine kurze, zweisprachige Erklärung unter dem Sonderrufzeichen, gibt ergänzende Hinweise zu dieser Aktion.

Anfang Oktober wurde es Zeit die ersten 4.000 QSL-Karten auf ihre Reise in die ganze Welt zu schicken. Um den hohen Stellenwert der Aktion zu unterstreichen, erklärte sich Oberbürgermeister Manfred Kösterke bereit, die Karten der ersten 25 Funkverbindungen persönlich zu unterschreiben.

Im Rathaus trafen sich der Ortsverbandvorsitzender Richard Zagler, der Organisator der Aktion Wolfgang Leopold mit dem Oberbürgermeister und Pressereferent Niko Oberkandler. In lockerer Runde, wurde über die Aktion berichtet , verschiedene Fragen wurden erläutert und beantwortet. Mit der Aktion versuchen die Traunsteiner Funkamateure, zur weltweiten Völkerverständigung und zur internationalen Kommunikation beizutragen und die Integration ausländischer Mitbürger zu fördern.

Pressemitteilung Stadt Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser