Neue Schützenkö​nige "gekrönt"

+
Ein begehrter Siegerpreis: Mehr als 40 Schützen traten beim Wettbewerb um die Ehrenscheibe an, die aus Anlass des 25. Jahrestages der Weihe der Vereinsfahne ausgelobt wurde. Franz Helmberger siegte mit einem 21,5 Teiler als bestes Blatt und durfte die schmucke Schützenscheibe, die mit vielen Attributen der Vereinsfahne versehen ist, von Schützenmeisterin Marlene Tögel entgegennehmen.

Nußdorf - Schmucke Schützenscheiben, glänzende Pokale und Siegerpreise wurden bei der Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft an strahlende Sieger überreicht.

Der Grund für den Reigen an Siegerehrungen war die Proklamation der Schützenkönige, die Bekanntgabe der Vereinsmeister und des Gewinner einer sehr beehrten Ehrenscheibe, die aus Anlass des 25. Jubiläums der Fahnenweihe ausgelobt wurde.

Zum Schützenkönig gekürt wurde Robert Wölfle. Sein bestes Blatt war ein 14,8 Teiler und trotz dieses erstklassigen Schusses war der Sieg äußerst knapp. Das beste Ergebnis des Zweitplatzierten Andreas Schroll war ein 15,5 Teiler und auch Norbert Alversammer, der als Dritter zum Brezenkönig gekürt wurde, reichte mit einem 19,3 Teiler als bestes Blatt nahe an Wölfles Siegtreffer heran. Zum Jugendkönig wurde Stefan Osenstätter gekrönt. Die 15-Jährige siegte mit einem 88,6 Teiler vor Simon Huber (199,0) und Mike-Sam Woods (257,6). Schützenkönig und Jugendkönig wurden von den Vorjahressiegern die Königsketten umgelegt. Zudem erhielten sie als Siegertrophäen schmucke Schützenscheiben, in die noch ihre Namen eingraviert werden. Stefan Osenstätter hatte gleich doppelt Grund zum Jubeln, denn auch die Vereinsmeisterschaft der Jugend entschied er mit 91 Ringen für sich. Vize-Meisterin in der Jugendklasse wurde Paulina Hüttl (77 Ringe) vor Mike-Sam Woods (76). Bei den Erwachsenen holte sich einmal mehr Felix Rammrath (97 Ringe) den Vereinsmeisterpokal. Er scheint den Meistertitel gepachtet zu haben, denn bereits zum 11. Mal heißt der Vereinsmeister Felix Rammrath. Er verwies Andreas Schroll (95 Ringe) und Andreas Niedermaier (94 Ringe) auf den 2. bzw. 3. Platz. Erstmals in diesem Jahr wurde für Schützen, die mit Hilfsmittel – aufgelegt - schießen ein Vereinsmeisterpokal ausgelobt. Willi Kecht (95 Ringe) siegte in der neuen Wertungsklasse vor Gerhard Lackner (93) und Helmuth Rink (93).

Bei den aktiven Schützen sehr begehrt war die Ehrenscheibe, um die aus Anlass des 25. Jahrtages der Fahnenweihe gewetteifert und deren Sieger im Rahmen des Königsschießens ermittelt wurde. Die sehr schmucke Schützenscheibe, die der Vereinsfahne nachgestaltet ist, gewann Franz Helmberger, der stellvertretende Schützenmeister mit einem 21,5 Teiler als bestes Blatt. Er verwies Felix Rammrath (34,3) und Robert Wölfle (41,8) auf die weiteren Plätze.

Schützenmeisterin Marlene Tögel hielt Rückschau auf ein ereignisreiches Vereinsjahr. Stolz berichtete die Vereinschefin vom Sieg des Meistpreises beim diesjährigen Gauschießen des Alzgaues, das von der SG Kammer-Rettenbach ausgerichtet wurde. Die Nußdorfer traten mit 48 Teilnehmern an und waren damit unter 40 Vereinen mit insgesamt 533 Teilnehmern die größte Gruppe. Erstmals ging der Meistpreis beim Gauschießen an die SG Nußdorf.

Der Verein nahm an der Schützenwallfahrt nach Irsing teil, ebenso am Bezirksschützentag in Traunreut, am 50. Gründungsfest der SG Surheim, am Schützenfest in Gollenshausen, an der Schießstanderöffnung beim Nachbarverein Hart und am Vereinsjubiläum des Patenvereins, der SG Kammer-Rettenbach. Gut besucht war das Schafkopfrennen, das erstmals zur Wertung für den Nußdorfer Gemeindekönig gezählt wurde. Auch beim gemeinsam veranstalteten Weinfest der Nußdorfer Ortsvereine wirkten die Schützen durch tatkräftige Dienste mit.

Sie haben gut Lachen und allen Grund zur Freude, die beiden Schützenkönige der Schützengesellschaft Nußdorf: Stefan Osenstätter (re.) wurde zum Jungschützenkönig und Robert Wölfle zum Schützenkönig gekürt. Das Bild entstand kurz nachdem die Beiden mit den Königsketten „gekrönt“ wurden.

Die Vielzahl verschiedener Schießveranstaltungen reichte vom Freundschaftsschießen mit benachbarten Schützenvereinen über das Er-und-Sie-Schießen für Paare, ein Hunderterschießen mit benachbarten Vereinen, Faschings-, Josefi-, Nussen- und Weihnachtsschießen bis zum Ausschießen von Geburtstags- und Stammhalterscheiben. Mit dem Zuwachs von sieben neuen Vereinsmitgliedern gehören der Schützengesellschaft nun 128 aktive Schützinnen und Schützen und 45 Förderer an. Schützenmeisterin Tögel informierte die Vereinsmitglieder über die Entscheidung der Vorstandschaft die Schießstände mit elektronischen Trefferanzeigen auszustatten. „Der Schützenverein muss sich weiterentwickeln und in die Zukunft des Schießsports investieren“, meinte Tögel. Die Umrüstung sei mit enormen Kosten verbunden und könne voraussichtlich erst in einigen Jahren durchgeführt werden, wenn die Vereinsfinanzen es zulassen. Die Mitglieder bat Tögel die Entscheidung zum Umbau und elektronischen Ausstattung des Schießstandes wohlwollend und unterstützend mitzutragen. Kassier Gerhard Lackner informierte die Mitgliederversammlung über den aktuellen Stand der Vereinsfinanzen.

Das letzte Jahr wurde mit einem Verlust von rund 1500 Euro abgeschlossen. Dennoch steht der Verein auf einer soliden finanziellen Basis, will jedoch verstärkt Rücklagen bilden, um die Investition von elektronischen Schießständen, für die ein fünfstelliger Betrag veranschlagt ist, durchführen zu können.

Sportleiter Andreas Niedermaier blickte auf die Ergebnisse der fünf Mannschaften zurück, die in der letzten Saison bei den Rundenwettkämpfen antraten. Die 2. Mannschaft schaffte den Aufstieg in die E-Klasse und auch die 1. Mannschaft erreichte den 1. Platz in der D1-Klasse, durfte wegen eines zu geringen Ringschnitts nicht aufsteigen. In der aktuellen Saison sind erneut fünf Mannschaften im Ligabetrieb am Start. Die 1. Mannschaft ist derzeit Tabellenführer und Niedermaier berichtete voll Freude, dass das Team seit eineinhalb Jahren ungeschlagen ist. Bei verschiedenen Wettbewerben auf Gauebene gab es viele Erfolge und Siege, unter anderem den 1. Platz im Mannschaftsbewerb über 50 Meter liegend beim Kleinkaliberschießen in Langmoos. Robert Wölfle konnte von großem Interesse der Jugend am Schießsport berichten. Jeden Freitag treffen sich bis zu 20 Jugendliche zum Training im Schützenheim.

Auch die Schützenjugend konnte sich im letzten Jahr über viele Erfolge freuen. Beim Gaujugendpokal, der in Nußdorf ausgetragen wurde, gelang den Schülern im Mannschaftswettbewerb ein Doppelsieg. Bei den Rundenwettkämpfen erreichte die Jugend- und die Schülermannschaft jeweils den 2. Platz. Zweiter Bürgermeister Peter Volk würdigte die Schützengesellschaft für ihr vielfältiges und aktives Vereinsleben. Er hob die engagierte und nachhaltige Jugendarbeit hervor, mit der viele junge Menschen für den Schießsport, aber ebenso für die Mitwirkung in der Vereinsgemeinschaft begeistert werden. Volk dankte allen, die sich ehrenamtlich für die Schützengesellschaft einsetzen und mit Idealismus und Zeit engagieren.

Zum Abschluss der Jahreshauptversammlung machte Schützenmeisterin Tögel auf das Schafkopfrennen am kommenden Samstag, 4. Februar um 19 Uhr im Schützenheim aufmerksam. Höhepunkt des Vereinsjahres wird das Gemeindeschießen sein, das von 5. bis 10. November ausgetragen wird und zu dem rund 600 Teilnehmer und 40 Gruppen erwartet werden.

Volk

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser