Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bergener "Rockefeller": Mordanklage!

Zuerst gab er sich als Rockefeller aus, dann entführte er seine Tochter. Nun droht dem 50-jährigen Bayer ein Mordprozess.
+
Zuerst gab er sich als Rockefeller aus, dann entführte er seine Tochter. Nun droht dem 50-jährigen Bayer ein Mordprozess.

Los Angeles/Bergen - Der aus Bergen stammende Christian G. muss sich nun wegen Mordes verantworten. Der Richter gab nach mehrtägigen Anhörung grünes Licht für die Anklage.

Lesen Sie auch:

Fall Rockefeller: Medienteams in Bergen

„Rockefeller“ aus Bergen vor Gericht

Die Tricks des Chiemgauer „Rockefeller“

Falscher Rockefeller: Mordanklage gegen Bayern in L.A.

Falscher "Rockefeller" steht unter Mordanklage

Falscher Rockefeller des Mordes beschuldigt

Ein als “falscher Rockefeller“ bekannter Hochstapler aus Bergen muss in Kalifornien wegen Mordvorwürfen vor Gericht. Nach einer mehrtägigen Anhörung in Los Angeles gab ein Richter am Dienstag grünes Licht für einen Prozess gegen den 50-Jährigen. 27 Jahre nach dem mysteriösen Verschwinden eines kalifornischen Ehepaares brachte die Anklage nach Ansicht des Richters genügend Beweise vor, um den Mann vor Gericht zu stellen. Laut einem Bericht der “Los Angeles Times“ soll er am 9. Februar vor den Haftrichter treten.

Der Mann war bereits im vergangenen März wegen Mordes angeklagt worden. Im Juli hatte er auf “nicht schuldig“ plädiert. Der Fall dreht sich um das Verschwinden eines jungen Ehepaares im Jahr 1985. Damals soll der Deutsche im kalifornischen Gästehaus von Linda und Jonathan Sohus gewohnt haben. Die Leiche des Mannes wurde 1994 zufällig bei Bauarbeiten im Garten des Hauses gefunden. Von der Frau fehlt weiterhin jede Spur. Dank neuer DNA-Untersuchungsmethoden waren die Ermittlungen wieder ins Rollen gekommen.

Angeklagter wollte blutverschmierten Teppich verkaufen

In den letzen fünf Tagen waren Zeugen zu Wort gekommen, die mit dem Deutschen in den 80er Jahren Kontakt hatten. Ein Ehepaar sagte aus, der Mann habe ihnen einen Teppich mit Blutflecken verkaufen wollen. Eine Ex-Freundin berichtete, dass er sich die Haare gefärbt und einen neuen Namen zugelegt habe, als ihm Ermittler auf die Spur gekommen seien.

Der Mann sitzt bereits im Gefängnis. Er war 2009 wegen Entführung seiner Tochter in Boston nach einem Sorgerechtsstreit zu mindestens vier Jahren Haft verurteilt worden. Jahrelange hatte er sich als “Clark Rockefeller“, Nachfahre der legendären amerikanischen Industriellen-Dynastie, ausgegeben und sich so Zugang zu wohlhabenden Kreisen in den USA verschafft.

dpa

Kommentare