Wirklich helfen und Freude schenken hier bei uns

Vergissmeinnicht Chiemgau e.V. unterstützte in 2019 Notleidende mit 70.700 Euro

Vergissmeinnicht-Chiemgau e.V. Vorsitzende Christa Sailer und Birgit Sailer
 werden unterstützt von Rosi Maier im
 Chefsekretariat Hofbräuhaus Traunstein.
+
Frauen-Power bei Vergissmeinnicht-Chiemgau e.V. : Viel organisieren, telefonieren, schreiben und Spenden managen. Die Vorsitzenden Christa Sailer (links) und Birgit Sailer (rechts) und Friederike Seibold (nicht im Bild) werden unterstützt von Rosi Maier im Chefsekretariat Hofbräuhaus Traunstein (Mitte).

Landkreis Traunstein - „Wir sind sehr dankbar, dass wir mit den vielen großen und kleinen Spenden im vergangenen Jahr so viel helfen und unterstützen konnten. Wichtig ist es uns aber vor allem auch Freude zu bereiten und ein Lächeln zu schenken“ so Birgit Sailer , die erste Vorsitzende des ausschließlich regional aktiven Vergissmeinnicht Chiemgau e.V.

Der Jahresbericht 2019 wurde von ihr Corona bedingt erst jetzt auf der kürzlichen Jahreshauptversammlung vorgestellt. In Zusammenarbeit mit Sozialarbeitern, Familienhelfern und den Bürgerhilfsstellen von Stadt und Landkreis Traunstein widmet sich der Verein seit Jahren sehr aktiv und persönlich der Unterstützung notleidender und bedürftiger Menschen. Viele hundert Anfragen werden übers Jahr geprüft, Emails beantwortet sowie Spenden gesammelt und verteilt.


Denn auch hier vor unserer Haustüre gibt es wirklich viele Schicksale. Jugendhilfe Gesamt wurden 70 700 Euro unter anderem für die Traunsteiner Tafel, der Jugendhilfe, teure Medikamente, behindertengerechte Umbauten, Therapie-Einheiten und Unterstützung schwerer Einzelfälle eingesetzt. Dazu ist es Vergissmeinnicht Chiemgau e.V. wichtig, Freude zu bereiten, beispielsweise mit Musikunterricht, Behindertenreiten oder auch Kino- und Theaterbesuchen.

Wer in einer Notlage nicht nur finanzielle Hilfe, sondern das Gefühl vermittelt bekommt nicht allein zu sein, kann eher wieder Kraft schöpfen, um eine Lebenskrise zu meistern. Seit Gründung des Vereins im Jahr 2013 sammelte der Verein 336 000 Euro Spendengelder, die fast alle wieder verteilt wurden. Wichtig hierbei ist auch die Unterstützung durch die Medien allen voran als Partner der ersten Stunde das Wochenblatt Traunstein und BGL, chiemgau24, die Bayernwelle Südost, das Traunsteiner Tagblatt und der Traunreuter Anzeiger/ Trostberger Tagblatt.


Die Zuwendungen erhielt der immer bekannter werdende Vergissmeinnicht-Chiemgau e.V. durch Einzelspenden, aber auch von Firmen, Banken und Vereinen. Aus der jährlichen, sehr erfolgreichen Weihnachtswunschbaum-Aktion und dem Hofbräuhaus Traunstein. Auch die Erlöse vom CD-Verkauf beim Helferfest des Landkreises nach der Schneekatastrophe mit einem Konzert von Claudia Korek und La Brass Banda kamen Vergissmeinnicht Chiemgau e.V. zu Gute.

Das von Martin Braxenthaler geplante Benefizkonzert in Surberg mit den beiden, konnte in 2020 wegen Corona nicht stattfinden. Die erfolgreiche weihnachtliche Wunschbaum- Aktion ist jedoch wieder geplant. Veronika Hümmer wird als Frau des neuen Traunsteiner Oberbürgermeisters mit dem Verein „Die im Dunkeln sieht man nicht“ zusammenarbeiten und auch auf der Unternehmensplattform „Hey Bayern“ ist man vertreten.

Auf Facebook und seiner Homepage www.vergissmeinnicht-chiemgau.de informiert der Verein seine 73 Mitglieder und einen interessierten Personenkreis über Aktuelles. Auch Spenden und neue Mitglieder können über diese Kanäle angenommen werden.

Pressemitteilung Vergissmeinnicht-Chiemgau e.V.

Kommentare