Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schnappschuss von Sylvia Z. aus dem Chiemgau

User sicher: Es ist ein Totenkopfschwärmer

+
  • Heinz Seutter
    VonHeinz Seutter
    schließen

Rosenheim - Userin Sylvia Z. aus dem Chiemgau schickte uns zwei Fotos von einem seltsamen Tier und war neugierig, worum es sich handelte. Wieder einmal wussten unsere Leser die Lösung:

Update 8.50 Uhr: Es ist ein Totenkopfschwärmer

User Manfred P. fand dieses Exemplar am Freitag auf seiner Außentreppe. Er recherchierte - das Ergebnis: Ein Totenkopfschwärmer.

Diesmal sind sich unsere User einig: Das Tier ist ein Totenkopfschwärmer (Acherontia Atropos), den unsere Leserin Sylvia Z. da fotografiert hat. Auch unser User Manfred P. fand ein Exemplar am Freitag auf seiner Außentreppe und recherchierte mit diesem Ergebnis nach. 

User Thomas T. fand eine Totenkopfschwärmer-Raupe Ende August auf seinem Balkon.

Das Hauptverbreitungsgebiet des Totenkopfschwärmers sind die Tropen Afrikas. Er kommt auch im äußersten Süden Europas vor, von wo aus er als Wanderfalter nach Mittel- und Nordeuropa fliegt. Die Art ist gemeinsam mit ihren beiden Verwandten aus der Gattung Acherontia innerhalb der Schwärmer einzigartig, da sie durch einen Mechanismus in der Mundhöhle pfeifende Geräusche erzeugen kann. Auch die Lebensweise der Falter, sich von Honig zu ernähren und dafür in Bienenstöcke einzudringen, ist sehr ungewöhnlich.

Die Vorgeschichte:

"Mein Schwiegervater hat dieses komische Insekt gefunden", mit dieser Nachricht wendete sich Sylvia Z. an chiemgau24.de, "Vielleicht weiß irgendjemand was das ist?" Sie schickte auch zwei Bilder des Tiers mit. 

Nun liegt es wieder an Ihnen: Können Sie hier weiterhelfen? Dann schicken Sie ihren Tipp, worum es sich dabei handeln könnte an redaktion@ovb24.de

Schon viele Tiere identifiziert

Immer wieder helfen unsere Leser sich gegenseitig bei solchen Fragen. Alles begann Ende Mai. Damals erreichte uns eine Anfrage zu einem mysteriösen Vogel, der über Kalteneck kreiste. Die Vermutungen liefen damals auf einen Rotmilan hinaus.

Bei diesen Tieren halfen unsere User bereits bei der Identifizierung

Kiefernwanzen wie diese plagten die Großmutter unserer Leserin Michaela Z. aus dem Innsalzach-Raum © Michaela Z.
Eine Lehmwespe baute ihre Kokons im Kleiderschrank unseres Lesers Christoph S. aus dem Chiemgau © Christoph S.
Ein Weidenbohrer war es, den Selena M. in Mühldorf fotografiert hatte. © Selena M.
Ist es ein Bergmolch? Oder doch ein Alpensalamander? Beim Foto dieses Tierchens, das uns Werner R. aus dem Chiemgau schickte, gingen die Meinungen auseinander. © Werner R.
Fast zu einfach fanden unsere Leser dieses Foto einer Kreuzspinne, welches uns Doris E. aus Rosenheim schickte. © Doris E.
"Was ist das für ein Tier?" - Mit dieser Frage wandte sich Karina W. an chiemgau24.de Es stellte sich als Spinnenläufer heraus. © Karina W.
Anni H. aus Inzell schickte uns dieses Foto. Es handelt sich offenbar um einen Ligusterschwärmer. © Anni H.
Unser Leser Patrick L. schickte uns auf Facebook Fotos eines mysteriösen Insekts. © Patrick L.
Userin Sylvia Z. aus dem Chiemgau schickte uns zwei Fotos von einem seltsamen Tier und war neugierig, worum es sich handelte. © Sylvia Z.
Dieses Tier fotografierte Kerstin L. aus Rosenheim © Kerstin L.
Dieses Tierchen fand eine Userin aus dem Chiemgau auf ihrem Auto. © User-Foto
Dieses seltsame Tier fotografierte unser Leser Georg B.. Er hatte es in seiner Garage entdeckt. © Georg B.
Unser Leser Manfred N. fragte: Was ist das für ein Tier? © Manfred N
"Welches Tier entwickelt sich aus dieser Raupe?", mit dieser Frage wendete sich unser Leser Christian K. aus Burgkirchen an die Redaktion. © Christian K
Dieses Insekt weckte das Interesse unserer Leserin. © Mareike Plank
Diese Spinne wurde im Chiemgau entdeckt © Monika Fuchs
Diese Raupe wurde von unseren Lesern als Weidenbohrer identifiziert. © Manuel Gahren
Dank unserer Leser stellte sich heraus, dass es sich hierbei höchstwahrscheinlich um einen Rotmilan handelt. © gbf

Ein paar Tage darauf erreichte uns die nächste Anfrage, diesmal ging es um eine ungewöhnlich große Raupe. Unser Leser Matthias hatte das Tier am Chiemsee bei einem Spaziergang gesehen. Schon wenige Minuten nach der Veröffentlichung des Artikels erreichten uns die ersten E-Mails und auch auf Facebook wurde das Foto rasch kommentiert. Die User waren sich einig: Es handelte sich um die Raupe des Weidenbohrers.

Dann erreichten uns auf die Frage, was für eine Spinne eine Leserin fotografiert hatte, neben Kommentaren wie"eine ekelhafte!" auch eine eindeutige Mehrheit an Zuschriften, die in eine Richtung wiesen. Als eine veränderliche Krabbenspinne identifizierten zahlreiche User das Tier.

Auch in jüngster Zeit viele Einreichungen

Zuletzt versuchten wir es einmal mit einem kleinen Special. Die insgesamt sechs Raupen, nach deren Identität wir unsere User fragten, konnten allesamt identifiziert werden.

Die Raupen aus unserem Special:

Bei diesen Tieren halfen unsere User bereits bei der Identifizierung

Kiefernwanzen wie diese plagten die Großmutter unserer Leserin Michaela Z. aus dem Innsalzach-Raum © Michaela Z.
Eine Lehmwespe baute ihre Kokons im Kleiderschrank unseres Lesers Christoph S. aus dem Chiemgau © Christoph S.
Ein Weidenbohrer war es, den Selena M. in Mühldorf fotografiert hatte. © Selena M.
Ist es ein Bergmolch? Oder doch ein Alpensalamander? Beim Foto dieses Tierchens, das uns Werner R. aus dem Chiemgau schickte, gingen die Meinungen auseinander. © Werner R.
Fast zu einfach fanden unsere Leser dieses Foto einer Kreuzspinne, welches uns Doris E. aus Rosenheim schickte. © Doris E.
"Was ist das für ein Tier?" - Mit dieser Frage wandte sich Karina W. an chiemgau24.de Es stellte sich als Spinnenläufer heraus. © Karina W.
Anni H. aus Inzell schickte uns dieses Foto. Es handelt sich offenbar um einen Ligusterschwärmer. © Anni H.
Unser Leser Patrick L. schickte uns auf Facebook Fotos eines mysteriösen Insekts. © Patrick L.
Userin Sylvia Z. aus dem Chiemgau schickte uns zwei Fotos von einem seltsamen Tier und war neugierig, worum es sich handelte. © Sylvia Z.
Dieses Tier fotografierte Kerstin L. aus Rosenheim © Kerstin L.
Dieses Tierchen fand eine Userin aus dem Chiemgau auf ihrem Auto. © User-Foto
Dieses seltsame Tier fotografierte unser Leser Georg B.. Er hatte es in seiner Garage entdeckt. © Georg B.
Unser Leser Manfred N. fragte: Was ist das für ein Tier? © Manfred N
"Welches Tier entwickelt sich aus dieser Raupe?", mit dieser Frage wendete sich unser Leser Christian K. aus Burgkirchen an die Redaktion. © Christian K
Dieses Insekt weckte das Interesse unserer Leserin. © Mareike Plank
Diese Spinne wurde im Chiemgau entdeckt © Monika Fuchs
Diese Raupe wurde von unseren Lesern als Weidenbohrer identifiziert. © Manuel Gahren
Dank unserer Leser stellte sich heraus, dass es sich hierbei höchstwahrscheinlich um einen Rotmilan handelt. © gbf

Einige Tage zuvor wurde eine Einsendung aus Rosenheim als Laubholz-Säbelschrecke identifiziert. Eine ausführliche Diskussion löste kurz zuvor die Frage einer Leserin aus dem Chiemgau aus. Zunächst schien es sich bei dem von ihr fotografierten Insekt um eine Libellenlarve zu handeln. Zahlreiche Leser konnten dann aber überzeugend dafür argumentieren, dass es sich um eine Marienkäferlarve handeln musste. Davor fragte unser Leser Georg B. aus Tacherting, was für ein Tier er da fotografiert hatte. Es stellte sich als Weinschwärmer heraus. Ein paar Tage zuvor hatte Manfred N. ein "kleines ETWAS" eim Schwammerl-Sammeln mit nach Hause gebracht. Dabei handelte es sich um einen Moosskorpion.  

Als die Raupe eines Buchenzahnspinners stellte sich zuvor Mitte August eine Raupe heraus, die unser Leser Christian K. aus Burgkirchen über den "Leserreporter" an die Redaktion schickte. Im Juli quoll binnen kurzer Zeit bei unser E-Mail-Postfach über vor Zuschriften, die Kollegen kamen mit der Auswertung kaum noch hinterher. Eine Maulwurfsgrille war es, die unserer Userin Mareike über den Weg gelaufen war, wie sich dank unserer Leser herausstellte.

Auch Sie können Ihre schönsten Schnappschüsse, aber auch lustige, spannende und interessante Geschichten oder auch Vermisstenanzeigen mit uns teilen. Und so geht's: Einfach in der App auf "Leserreporter" klicken, alles ausfüllen und hochladen - fertig.

Kommentare