Start der BRK-Herbstsammlung

+
Schnelle Hilfe immer und überall – diese Aufgabe erfüllt der BRK-Rettungsdienst mit seinen hauptamtlichen Mitarbeitern. Daneben stehen viele ehrenamtliche Rotkreuzler rund um die Uhr bereit, um etwa im Katastrophenfall den Rettungsdienst zu unterstützen. Um all diese Aufgaben – im Jugendrotkreuz, Wasserwacht, Bereitschaften sowie im sozialen Bereich – weiterhin intensiv erfüllen zu können, ist das Rote Kreuz auf Spenden angewiesen.

Landkreis - So viele Einsätze wie nie zuvor hatte der Traunsteiner BRK-Kreisverband in diesem Jahr: In den ersten acht Monaten sind es bereits 17.000! Das BRK bittet um Unterstützung:

Über 17.000 Mal rückten die Rotkreuzler in den ersten acht Monaten aus, um Leben zu retten oder Kranke zu transportieren. Für diesen Auftrag, wie für viele anderen Bereiche, sind modernes Material und gut ausgebildete Helfer nötig, was viel Geld kostet. Deshalb sind ab Montag, den 23.September, wieder Rotkreuzler im Landkreis unterwegs, die um Spenden bitten. Dank dieser Gelder, die vollständig im Kreisverband bleiben, und den Mitgliedsbeiträgen der Rotkreuz-Förderer ist es dem Roten Kreuz möglich, viele seiner Aufgaben zu finanzieren. Im Vordergrund stehen hier der Hausnotruf, das Essen auf Rädern sowie das "Betreutes Wohnen zu Hause".

Eine neue Rekordzahl zeichnet sich bereits jetzt ab für den Rotkreuz-Rettungsdienst im Landkreis: Im Vergleich zum vergangenen Jahr rückten die BRKler in den ersten acht Monaten über 700 Mal mehr aus. Dies belegen auch andere Zahlen: Die Krankentransporte stiegen um fast 400 und die Zahl der gefahrenen Kilometer kletterte auf ein Plus von 12.000 in diesem Zeitraum.

Im Landkreis Traunstein sind über 2.300 BRK-Helfer in der Wasserwacht, in den Bereitschaften, im Jugendrotkreuz und in der Bergwacht organisiert. An die 180 Personen engagieren sich im Katastrophenschutz und stehen jederzeit bereit, den Rettungsdienst etwa bei Naturkatastrophen zu unterstützen. Durch ihr Engagement - sie alle arbeiten ehrenamtlich - ist es möglich, auf so vielen Ebenen im Notfall zur Stelle zu sein. Doch sowohl Ausrüstung, Material und Ausbildung kosten viel Geld. „Deshalb bitte ich die Bevölkerung herzlichst darum, uns zu unterstützen“, appelliert BRK-Kreisgeschäftsführer Kurt Stemmer.

Auch die soziale Arbeit wird teilweise von den Spendengeldern finanziert. Schwerpunkte sind dabei das Essen auf Rädern, das Frische-Mobil und der Hausnotruf, die es vielen Senioren ermöglichen, sicher und versorgt den Lebensabend in den eigenen vier Wänden zu verbringen. Dazu kommt "Betreutes Wohnen zu Hause" - ein Netzwerk von vielen Hilfeleistungen, die sich ganz nach den Wünschen des Betroffenen richten. Außerdem unterstützen die Förderbeiträge und Spenden die Ausbildung - das Rote Kreuz ist bekannt für ein erstklassiges Angebot an Erste-Hilfe-Kursen und Schulsanitätsdiensten.

Die ehrenamtlichen Sammler haben eine original abgestempelte Sammelliste bei sich. Für Rückfragen steht die BRK-Geschäftsstelle unter der Nummer 0861/98973-22 zur Verfügung. Selbstverständlich sind auch Überweisungen möglich auf das Konto 190 bei der Kreissparkasse Traunstein-Trostberg.

Pressemitteilung Bayerisches Rotes Kreuz, Kreisverband Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser