Weltrotkreuztag am 8. Mai

"Der Dienst am nächsten steht im Mittelpunkt"

+
Das Rote Kreuz übernimmt im Landkreis Traunstein den Rettungsdienst zu 96 Prozent. Rund drei Viertel seiner finanziellen Gesamtmittel wendet der BRK-Kreisverband Traunstein dafür auf.

Landkreis - Am 8. Mai ist der Weltrotkreuztag. Das Rote Kreuz unterstützt hilfsbedürftige Menschen auf den verschiedensten Wegen. Allein in Traunstein gibt es 1.800 ehrenamtliche Helfer. 

"Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen, von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation“, sagte einst Henry Dunant, der erste Träger des Friedensnobelpreises. Das erschütternde Leid und die Hilfslosigkeit zehntausender verwundeter Soldaten nach der schrecklichen Schlacht von Solferino im Jahr 1859 bewegten den Schweizer zum Handeln. Er gründete eine neutrale Hilfsorganisation mit dem Ziel, menschliches Leid zu verhüten und zu lindern, Leben und Gesundheit zu schützen und der Würde des Menschen Achtung zu verschaffen. Heute ist das Rote Kreuz gemeinsam mit dem Roten Halbmond die größte humanitäre Bewegung der Welt. Millionen von Menschen bekennen sich zu den sieben Rotkreuz-Grundsätzen Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität. Am heutigen 8. Mai, dem Geburtstag von Henry Dunant, wird der Weltrotkreuztag zu Ehren dieser außergewöhnlichen Organisation begangen.

Der Dienst am nächsten steht im Mittelpunkt

Alleine im Freistaat Bayern engagieren sich weit über eine Million Bürger für die Ideen des Roten Kreuzes, das Gros davon ehrenamtlich. Dem Kreisverband Traunstein des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) gehören rund 1800 ehrenamtliche Helfer und Helferinnen und 141 vertraglich beschäftigte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 14.000 Fördermitglieder an. Die Herausforderungen und Aufgaben der Rotkreuz-Helfer haben sich seit den Zeiten Dunants natürlich gewandelt, der Dienst am Nächsten steht aber nach wie vor im Mittelpunkt.

Der BRK-Kreisverband Traunstein wird seinen sozialen Verpflichtungen heute auf vielfältige Weise gerecht. Eine seiner Hauptaufgaben ist die fast vollständige Verantwortlichkeit für den Rettungsdienst im Landkreis Traunstein. Sieben Rettungswachen betreibt der Kreisverband im Landkreisgebiet. Die dort tätigen BRK-Rettungsassistenten leisten gemeinsam im Schnitt mehr als 70 Einsätze pro Tag. Rund 90000 Einsatzkilometer legen sie dabei im Jahr zurück. Hinzu kommen zahlreiche Einsätze des Rettungshubschraubers Christoph 14, für den das BRK ein Luftrettungszentrum betreibt und einen Teil der Besatzung stellt. Dies kostet den BRK-Kreisverband Traunstein viel Geld. Rund 75 Prozent der gesamten Geldmittel fließen jedes Jahr in den Rettungsdienst, damit dieser bei jedem Notfall schnell zur Stelle sein kann.

Weitere Mittel werden für die Bereiche Soziales und Pflege  (5%), Bildung  (2,6%), Bereitschaften (2%), Wasserwachten (3,5%), Jugendrotkreuz  (1%), Katastrophenschutz (1%), zentrale Funktionen  (Verwaltung, Liegenschaften und Fuhrpark; 7,33%) sowie sonstige RK-Aufgaben  (2,57%) aufgewendet. Trotz der vergleichsweise kleinen Anteile an den Gesamtausgaben wird in diesen Bereichen sehr viel auf die Beine gestellt. So werden beispielsweise in der Sparte Bildung jedes Jahr rund 350 Kurse abgehalten, in denen fast 5000 Landkreisbürger die Grundlagen der Ersten Hilfe lernen. Hinzu kommt eine Vielzahl an internen Schulungen und Weiterbildungen für die Rotkreuz-Helfer. Im Bereich Soziales und Pflege ist der BRK-Kreisverband ebenfalls breit aufgestellt. Mit den Unterstützungsangeboten Hausnotruf, Service Häusliche Unterstützung, Betreutes Zuhause und Essen auf Rädern kann Senioren, Kranken und anderen hilfsbedürftigen Personen auf verschiedene Weise unter die Arme gegriffen werden.

Da das Rote Kreuz seit seiner Gründung eine vom Staat unabhängige Organisation ist, ist es für die Beschaffung seiner finanziellen Mittel selbst verantwortlich und wird grundsätzlich nicht staatlich gefördert. Es ist somit auf die Hilfe der Bevölkerung angewiesen, um selbst wirksame Hilfe leisten zu können. Über Mitgliedsbeiträge, Spenden oder Testamentsspenden kann die Arbeit der BRK-Helfer unterstützt werden. Auch Altkleiderspenden und Losverkäufe beim Glückshafen tragen zur Finanzierung der vielen wichtigen Aufgaben des Kreisverbandes bei. Wer auch selbst aktiv werden und sich ehrenamtlich für die Allgemeinheit engagieren will, findet beim BRK-Kreisverband Traunstein ein breites Spektrum an Betätigungsmöglichkeiten vor. Die Bereitschaften, Wasserwacht-Ortsgruppen und Jugendrotkreuz-Gruppen freuen sich über neue Mitglieder. Und auch beim Rettungsdienst, Katastrophenschutz, den sozialen Diensten, der Rettungshundestaffel, dem Kriseninterventionsdienst und dem Bereich Ausbildung gibt es interessante Herausforderungen.

Pressemitteilung Bayerisches Rotes Kreuz/Kreisverband Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Landkreis TS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser