Europäischer Tag des Notrufs 112

Notruf ist die Basis weiterer Rettungsmaßnahmen

Landkreis Traunstein - Die Notrufnummer 112 funktioniert europaweit im Fest- und Mobilfunknetz und ist kostenlos. Wichtig ist, dass der Anrufer der Rettungsleitstelle alle nötigen Informationen übermittelt.

Europaweit kann über die einheitliche Notrufnummer 112 rund um die Uhr Hilfe durch Rettungsdienst und Feuerwehr angefordert werden. Um den Bekanntheitsgrad dieser Notruf-nummer zu erhöhen, wurde der 11. Februar zum Europäischen Tag des Notrufs erklärt. Der Kreisverband Traunstein des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK), der den Rettungsdienst im Landkreis Traunstein nahezu komplett übernimmt, verweist anlässlich dieses Aktionstages auf die Wichtigkeit eines zügigen und aussagekräftigen Notrufs.

112: Aus jedem Netz, ohne Vorwahl und gebührenfrei

"Die Notrufnummer 112 funktioniert europaweit aus allen Telefonnetzen und sogar dann, wenn das Mobilfunknetz des eigenen Netzbetreibers gerade nicht verfügbar ist. Bei der 112 gibt es keine Vorwahl und der Anruf ist immer gebührenfrei", berichtet Hermann Schramm, Leiter der Rettungsdienstes beim BRK-Kreisverband Traunstein. In Bayern wird der Anrufer mit der örtlichen Integrierten Leitstelle (ILS) verbunden, die dann die jeweiligen Rettungsorganisationen alarmiert. Personen, die nicht sprechen oder hören können, können die ILS über die 112 auch per Fax erreichen.

Wann sollte die 112 gewählt werden?

Laien fällt es manchmal schwer zu beurteilen, wie ernst die Lage ist und ob ein Notruf zwingend erforderlich ist. "Die 112 muss gewählt werden, wenn es lebensgefährlich wird. Dazu gehören schwere Unfälle, Feuer, Vergiftungen, Schmerzen in der Brust, Störungen der Sprache, Lähmungserscheinungen, Störungen des Bewusstseins, Kreislaufkollaps, Atemnot, starker Blutverlust, starke Schmerzen und andere lebensbedrohliche Situationen", erklärt Schramm und ergänzt: "Im Zweifel ist es immer besser, einen Notruf abzusetzen als sich bei Unsicherheit fälschlicherweise zurückzuhalten."

"5 Ws" als Gedankenstütze

Beim Absetzen eines Notrufs ist es wichtig, der Rettungsleitstelle die nötigen Informationen zu übermitteln. Als Gedankenstütze helfen die 5 "Ws": Was ist passiert? Wo ist der Einsatzort? Wie viele Verletzte? Wer ruft an? Warten auf Rückfragen! Der letzte Punkt ist wichtig, weil die Mitarbeiter der Integrierten Leitstellen speziell geschult sind und im Falle eines Kreislaufstillstandes eine Reanimation durch Laienhelfer via Telefon anleiten können. Dies kann im Notfall Leben retten. "Das Absetzen eines Notrufs ist das erste Glied in der Rettungskette. Das zweite, ebenso wichtige, ist die Bereitschaft zur Ersten Hilfe", unterstreicht Schramm.

Pressemitteilung BRK TS

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © BRK TS

Zurück zur Übersicht: Landkreis TS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser