Brutale Bluttat in Prien und ein toter Vermisster

Die Top 10-Artikel im April

Landkreis - Chiemgau24.de hat die meistgelesenen Artikel im April zusammengefasst. Darunter die brutale Bluttat von Prien, der vermisste Ruhpoldinger und ein Horror-Crash.

1. Frau wird niedergestochen - Kinder müssen alles mitansehen

Am Samstagabend, den 29. April, ermordete ein 29-jähriger Afghane eine 38-jährige Frau vor einem Supermarkt in Prien und das vor den Augen ihrer Kinder. Die Frau verstarb an ihren Stichverletzungen im Krankenhaus. Das Motiv des Täters und seine Beziehung zum Opfer sind noch unklar. Die Staatsanwaltschaft und Kripo Rosenheim ermitteln nun wegen eines Tötungsdeliktes.

2. Vermisster Ruhpoldinger Michael F. (26) tot aufgefunden

Am Dienstag, den 20. Dezember, hörten Angehörige und Freunde zum letzten Mal von Michael F. - wie die Polizei nun mitteilt, sind die schlimmsten Befürchtungen wahr geworden: Am Donnerstag, den 30. März, wurde der Leichnam von Michael F. gefunden. Ein Anwohner aus Ruhpolding hat die Leiche auf seinem Grundstück gefunden.

3. Ohne Gurt aber mit Alkohol gegen Baum: Beifahrer tot!

Zwischen Surberg und Traunstein hat sich am Mittwochabend des 5. Aprils ein schwerer Unfall ereignet. Ein Mann kam dabei ums Leben. Ein 22-jähriger Rumäne fuhr mit seinem 24-jährigen rumänischen Beifahrer auf der B304 von Traunstein kommend in Richtung Freilassing. Aufgrund starker Alkoholisierung und überhöhter Geschwindigkeit geriet er in einer Linkskurve auf die Gegenfahrbahn. Er kam von Fahrbahn ab, prallte gegen mehrere Bäume und kam im Straßengraben zum Stillstand. Der Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt, sein Beifahrer verstarb noch an der Unfallstelle

4. Blitzmarathon - Interaktive Karte mit allen Kontrollstellen hilft!

Am Mittwoch, den 19. April, startete Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann um 6 Uhr den fünften Bayerischen Blitzmarathon gegen Raser. Bis Donnerstagmorgen gab es dann verstärkte Geschwindigkeitskontrollen. In der Region wurde an fast 150 Stellen geblitzt. Die interaktive Karte mit allen Kontrollstellen half.

5. Tote Paula: Deshalb verschwand sie einfach von ihrer Party

Das Mädchen aus Recklinghausen hatte in der Nacht zum Samstag, 8. April, seine eigene Geburtstagsparty schlagartig verlassen - und war rund 29 Stunden später, am Sonntagmorgen, den 9. April, in einem Gleisbett nahe Herne tot aufgefunden worden. Es ist nicht klar, ob es sich bei dem tragischen Todesfall um ein Unglück, ein Verbrechen oder Suizid handelt. Nun hat die Polizei weitere Ermittlungsergebnisse bekanntgegeben.

6. Fall Malina Klaar - Der Stand der Dinge:

Seit dem 19. März wurde die Studentin Malina Klaar aus Regensburg vermisst. Sie verschwand auf dem Heimweg von einer Techno-Party. Knapp drei Wochen nach dem Verschwinden von Malina entdeckt eine Spaziergängerin eine leblose Person am Südufer der Donau bei Donaustauf - es ist Malina. Sie wurde nur 20 Jahre alt. Alles spricht für einen tragischen Unfall. Die Angehörigen beweisen enorme Kraft.

7. Schock: Wodka Red Bull hat die gleiche Wirkung wie Kokain

Für viele Feierwütige gehört Alkohol auf Partys einfach dazu. Wodka Red Bull zählt dabei zu den beliebtesten Party-Getränken - doch mit üblen Langzeit-Folgen, denn Wodka Red Bull ist genauso schädigend fürs Gehirn wie Kokain.

8. So erlebten Augenzeugen die brutale Bluttat von Prien

Es waren dramatische Szenen, die sich am Samstagabend vor einem Lidl-Supermarkt in der Franziska-Hager-Straße abspielten. Ein Afghane (29) erstach dabei eine Landsfrau (38). Jetzt schildern Augenzeugen die furchtbaren Details:

9. Schockierendes Foto aus der Notaufnahme soll wachrütteln

Viele Notaufnahmen in Krankenhäusern sind überfüllt. Denn immer öfter gehen Personen mit banalen Symptomen wie einem Schnupfen oder einer kleinen Wunde sofort in die Notfallstation. Deswegen gilt vom 1. April an eine neue Regel, die sogenannte Abklärungspauschale. Ein Rettungsassistent hat mit dem Foto eines Schockraums nun für viel Aufmerksamkeit gesorgt.

10. Haftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen Asylbewerber (19)

Am Samstagabend, den 15. April, gerieten zwei afghanische Staatsangehörige in einer Gemeinschaftsunterkunft in Traunreut in Streit, dabei kam auch ein Messer zum Einsatz. Während ein 19-Jähriger mit einer weniger erheblichen Stichverletzung in ein Krankenhaus kam, musste sein Kontrahent mit schweren Stichverletzungen in der Klinik umgehend operiert werden. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei ermitteln jetzt wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung.

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © Rosemarie Ammelburger

Zurück zur Übersicht: Landkreis TS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser