Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemitteilung Kreisverband Gartenkultur und Landespflege e.V.

Neustart der Gartenpfleger-Ausbildung im Landkreis

Landkreis Traunstein - Der Kreisverband Traunstein für Gartenkultur und Landespflege e.V. startet gemeinsam mit dem Kreisfachberater die neue Gartenpflegerausbildung.

"Alle Gartenbesitzer im Landkreis haben mit Kreisfachberater Markus Breier am Landratsamt einen hervorragenden Ansprechpartner für alle Fragen rund um Garten und Grün. Zur Unterstützung auf Ortsebene kommen nun Gartenpfleger hinzu", so Kreisvorsitzender Florian Seestaller. Mit jährlichen Fortbildungen in Theorie und Praxis sollen die zukünftigen Gartenpfleger fachlich fortgebildet werden und die Gartenbauvereine bei Fragen und Veranstaltungen vor Ort fachlich unterstützen.

"Das ist keine Konkurrenz zum Kreisfachberater, sondern eine sinnvolle Ergänzung", betont Breier. Früher gab es in jedem Gartenbauverein mindestens einen Baumwart, der sich vor Ort um die Obstbaumpflege und den Schnitt gekümmert habe. Aber der Garten sei weit mehr als "nur" Obstanbau. Deshalb gebe es die umfangreichere Gartenpfleger-Ausbildung. So vielfältig wie der Garten, so bunt sind auch die Ausbildungsinhalte. Beispiele: Botanik, Pflanzenkunde, Bodenkunde, Pflanzenernährung, Pflanzenschutz, Obstanbau, Gemüseanbau, Ökologie, Dorferneuerung, Gartengestaltung, Pflanzung und Pflegemaßnahmen.

Die Aus- und Fortbildung findet auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene statt. "Jeder Verein sollte mindestens zwei Gartenpfleger ausbilden lassen", empfiehlt Seestaller. Die Teilnehmer bekommen fundiertes Fachwissen. Die Kosten trage der Verein, dafür unterstützen die Gartenpfleger die Vereinsarbeit. Bereits am 25. Januar findet der erste Fortbildungstag statt, bei dem Thomas Jaksch (ehemaliger Leiter des Gemüsebaus an der Hochschule Weihenstephan) rund um den Nutzgarten referiert. Kreisfachberater und Diplombiologe Markus Breier wird die Ausbildung detailliert erläutern und Grundlagen der Botanik vermitteln. Beim zweiten Ausbildungstag im Februar erläutert Breier die Grundlagen zu Bodenkunde, Pflanzenernährung und dem zeitgemäße Pflanzenschutz im Hausgarten. Thomas Janscheck (Gartenbauingenieur und bekannter Referent) bringt die Bedeutung der Pflanzen an Haus und Hof nahe. Die Fortbildung wird durch Angebote auf Bezirks- und Landesebene ergänzt, auch Fachveranstaltungen von Kreisfachberater und Kreisverband werden angerechnet.

Ein paar Vereine suchen noch Interessierte, die Gartenpfleger werden wollen und den Verein fachlich unterstützen. Bei Interesse bitte baldmöglichst beim eigenen Gartenbauverein nachfragen, die Anmeldung erfolgt über den Verein. Seestaller: "Die Teilnahme lohnt sich!"

Pressemitteilung Kreisverband Traunstein für Gartenkultur und Landespflege e.V.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare