Landratsamt Traunstein warnt

Bootsfahrten auf der Alz: Geduld ist nach Hochwasser gefragt

Landkreis Traunstein - Wer angesichts der zu erwartenden Hitzetage am Wochenende plant, mit dem Boot die Alz herunterzufahren, sollte dies unbedingt noch ein paar Tage zurückstellen.

Pressemeldung im Wortlaut:


Denn der Wasserstand der Alz übersteigt am Auslauf aus dem Chiemsee in Seebruck derzeit noch die Meldestufe 1 auf der Hochwasserskala und wird anders als an anderen Flüssen nur ganz langsam fallen.

Aktuell weist der Pegel im Vergleich zu den noch in der vergangenen Woche aufgezeichneten Werten einen doppelt so hohen Wasserstand auf. Das Landratsamt rät deshalb davon ab, sich in den nächsten Tagen mit Booten auf die Alz zu begeben. Nicht nur möglicherweise Schwemmholz beeinträchtigt den Fahrspaß, sondern insbesondere im unteren Abschnitt ab Truchtlaching hängen viele Uferbäume direkt im Wasser, an denen ein Boot rasch hängenbleiben und ebenso wie in Bereichen starker Strömung jederzeit kentern kann. Außerdem ist nicht auszuschließen, dass sich das Gewässerbett umgelagert haben könnte.


Darüber hinaus ist momentan noch das Umsetzen an den Wehren in Truchtlaching und Höllthal nicht gefahrlos möglich. An die besonders ungeduldigen Bootsfahrer wird appelliert, die Bootspartie unbedingt beim Alzbad Truchtlaching zu beenden.

Pressemeldung Landratsamt Traunstein

Rubriklistenbild: © Guenter Standl / Axel Effner

Kommentare