Linke ruft zur Unterschrift auf

Landkreis - Die Linkspartei ruft alle Bürger dazu auf, das laufende Volksbegehren gegen Studiengebühren in Bayern zu unterstützen.

Der Kreisverband Traunstein/Berchtesgadener Land der Linkspartei hat auf seiner Vorstandssitzung einstimmig alle MitbürgerInnen dazu aufgerufen, das laufende Volksbegehren zu unterstützen, mit dem Personalausweis zur zuständigen Gemeinde zu gehen und sich in die ausliegenden Listen einzutragen.

Lesen Sie dazu auch:

Ebenso wie die Landespartei das Aktionsbündnis unterstützt, fordert der Kreisvorsitzende Peter Kurz, endlich auch in Bayern die Studiengebühren abzuschaffen: „Jedes Semester, in dem sie erhoben werden, ist ein Semester zu viel! Schon jetzt hängt der Bildungsweg vieler junger Menschen vom Geldbeutel der Eltern ab, Studiengebühren verschärfen die soziale Spaltung im Bildungsbereich. Drei Viertel derjenigen, die auf ein Studium verzichten, geben das Fehlen finanzieller Voraussetzungen als Grund dafür an. Natürlich macht es für den Großteil der jungen Menschen einen Unterschied, ob sie im Semester zusätzlich 500 Euro bezahlen müssen oder nicht. Wir Linke fordern als Teil des Bündnisses gegen Studiengebühren die sofortigen Abschaffung. Alle Wahlberechtigten rufen wir auf, sich vom 17. bis 30. Januar am Volksbegehren zu beteiligen und mit der Abschaffung der Studiengebühren einen Einstieg in ein insgesamt gebührenfreies Bildungssystem zu erreichen. Bildungsschancen dürfen nicht länger vererbt werden, Bildung ist ein elementares Menschenrecht“, erklärt Peter Kurz im Namen des Kreisverbands der Linken.

Pressemitteilung Die Linke Traunstein/Berchtesgadener Land

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser