Missbrauch: Prozess vertagt

Traunstein - Mit schweren Vorwürfen wird ein 36-jähriger Polizist belastet. Er soll eine Kollegin nach einer Party sexuell missbraucht haben. Nun werden weitere Zeugen angehört.

Im Missbrauch-Prozess wurde schon am Donnerstag mit einem Urteil gerechnet. Nun sollen weitere Zeugen und Sachverständige geladen werden. Somit wird sich der Prozess noch hinziehen. Der nächste Verhandlungstag ist am 30. Juli angesetzt.

Der Vorwurf:

Lesen Sie auch:

Missbrauch-Prozess: Zeugin glaubt Opfer

Missbrauch-Prozess: Aussage gegen Aussage

Ein Polizist aus dem Berchtesgadener Land soll eine Kollegin auf deren Geburtstags-Party im Juli 2011 ausgezogen und missbraucht haben. Die 36-Jährige hatte auf der Feier einiges an Alkohol getrunken und hatte sich daher in ihr Bett gelegt. Ihr gleichaltriger Kollege ist anschließend in ihr Zimmer gekommen und soll dann, laut Anklageschrift, seiner betrunkenen Kollegin "ruckartig" die Kleider vom Körper gezogen haben. Anschließend soll er sie vergewaltigt haben.

Der Polizist hat im Laufe des Prozesses die Vorwürfe bestritten. er Sex sei "einvernehmlich" gewesen. Auch sei die Frau wach gewesen, als er ins Zimmer gekommen sei. Die 36-Jährige widersprach diesen Angaben.

red ch24/ps/mg/tj

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser