Minderjährige zur Prostitution gezwungen

Traunstein - Der Kopf einer Menschenhandel-Bande muss für drei Jahre und sechs Monate hinter Gitter. Der Mann zwang teilweise minderjährige Mädchen in Deutschland zur Prostitution.

Ein Mädchenhändler aus Ungarn ist am Landgericht Traunstein zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Der Mann muss für drei Jahre und sechs Monate hinter Gitter.

Die Richter sahen die Vorwürfe des Menschenhandels, der Ausweisfälschung und der Anstiftung zur Falschaussage gestern als erwiesen an. Der Mann war der Kopf einer Bande, die sich auf Menschenhandel spezialisiert hat. Sie warb in Ungarn Frauen an, brachten sie nach Deutschland und zwangen sie hier zur Prostitution. Zum Teil waren die Frauen noch minderjährig.

Um sie nach Deutschland zu schmuggeln, verschafften die Männer den Frauen falsche Ausweispapiere. Der Mann überredete eine der Frauen sogar, in einem anderen Verfahren falsch auszusagen, um ein Mitglied der Bande zu schützen.

Quelle: Bayernwelle SüdOst

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser