+++ Eilmeldung +++

News-Ticker

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

B304: Bringt Permanent-Blitzer die Lösung?

+
  • schließen

Traunreut/St. Georgen - Mehrfach hat es in den vergangenen Monaten an der Kreuzung bei St. Georgen gekracht. Doch ein fest installierter Blitzer soll bald Abhilfe schaffen.

In letzter Zeit häufen sich die Unfälle an der Kreuzung von der B304 in Richtung Traunreut: Alleine im Dezember hat es an dieser Stelle dreimal schwer gekracht. Chiemgau24.de hat daraufhin eine Umfrage durchgeführt, bei der sich über 78 Prozent für den Bau eines Kreisverkehrs an dieser Stelle aussprachen. Der Traunreuter Stadtrat hatte aber andere Pläne und beschloss einen Permanent-Blitzer an der Bundesstraße zu installieren. Dieser lässt allerdings noch auf sich warten: "Die Genehmigung des Ministeriums fehlt noch", verriet uns Johann Mayer, Sachbearbeiter für Verkehr bei der Polizeiinspektion Traunstein.

Er rechne aber damit, dass die Anlage bis zum Sommer kommen werde. Derweil kam es allerdings am vergangenen Freitag zum nächsten Unfall an der Kreuzung bei St. Georgen. Beim Versuch, die B304 zu kreuzen, krachte eine Autofahrerin mit einem Lkw zusammen. Ob die geplante Blitzanlage die gehoffte Entschärfung des Kreuzung bringt, weiß auch Mayer nicht zu sagen: "Die Erfahrungen mit solchen Permanent-Blitzern sind sehr dünn, weil es auf dem Land in Bayern ein Pilotprojekt ist." Die Geschwindigkeit von 60 km/h auf der B304 werde man aber definitiv nicht verändern. "Sonst weiß man am Ende nicht, ob die Änderung der Geschwindigkeitsbegrenzung oder der Blitzer Einfluss auf das Unfallgeschehen gehabt hat." Die Anlage soll künftig dann in beide Richtungen funktionieren und wird vor und hinter der Kreuzung angebracht werden.

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser