Kommt Walchs Landrat-Chance?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunstein – In der CSU ist die Nachfolge-Debatte um das Amt des Landrats entbrannt. Eine Vorentscheidung fällt schon in den nächsten Tagen:

Gestern spekulierten wir auf chiemgau24, ob der bisherige JU-Kreisvorsitzende Sigi Walch Ambitionen hat 2014 für das Amt des Landrats zu kandidieren.

Bei unserem heutigen Recherchen wurde schnell klar: Alles hängt davon ab, ob Landrat Hermann Steinmaßl trotz seines Alters erneut antreten darf. Die Entscheidung fällt in diesen Tagen bei der Klausur der CSU-Landtagsfraktion.

Wird Sigi Walch 2014 Nachfolger von Hermann Steinmaßl?  

Nach dem derzeitigen Gesetzentwurf der CSU/FDP-Landesregierung gilt die Altersgrenze von 65 Jahren. Erst ab 2020 würde diese Altersgrenze für hauptamtliche Bürgermeister und Landräte auf 67 angehoben – zu spät für den jetzigen Traunsteiner Landrat Steinmaßl (Jahrgang 1948). Einige CSU-Abgeordnete wollen aber erneut über die umstrittene Altersgrenze reden.

Wenn es bei der Altersgrenze bleibt...

Das ist Siegfried "Sigi" Walch:

Auf Anfrage von chiemgau24 räumt Sigi Walch ein: „Ich denke darüber nach, weil mich viele darauf angesprochen haben. Der Zuspruch freut mich natürlich!“ Es seien vor allem Kommunalpolitiker, die „schon lange im Geschäft sind“, so Walch.

Aber noch will er seinen Hut nicht in den Ring werfen: „Es ist noch nicht entschieden, ob Hermann Steinmaßl noch mal antreten darf. Aus Respekt vor ihm und seiner Leistungsbilanz möchte ich daher das Thema nicht zu breit treten.“

Auch der CSU-Kreisvorsitzende Klaus Steiner antwortete eher zurückhaltend auf unsere Anfrage: „Die Nachfolge-Diskussion gibt es seit etwa zwei Jahren. Sie verdichtet sich derzeit, aber noch ist das alles zu früh.“ Erst im Verlauf des Frühjahrs wird ein Auswahlverfahren eingeleitet, sofern es bei der Altersgrenze und somit dem automatischen Aus für Steinmaßl bleibt. Dieses Verfahren, laut Steiner der "Plan B", soll sehr transparent ablaufen.

Ein junges Alter ist kein Ausschlusskriterium

Dass Walch im Gespräch ist, hält er für normal: „Es ist ganz natürlich, dass er als JU-Kreisvorsitzender ein Kandidat wäre“. Sein junges Alter ist für Steiner zumindest kein Ausschlusskriterium.

„Es werden aber noch viele Namen fallen“, prophezeit der CSU-Kreisvorsitzende.

Selber will Klaus Steiner nicht für das Amt des Landrats kandidieren. Zu wichtig sei ihm seine bildungspolitische Arbeit als Landtagsabgeordneter.

Und was will Hermann Steinmaßl?

Aus gut informierter Quelle im Landratsamt haben wir erfahren, dass Steinmaßl gerne erneut antreten möchte. Er fühle sich fit und könne sich vorstellen weitere sechs Amtsjahre zu erfüllen, heißt es in seinem Umkreis.

Alles entscheidet sich nun also auf Landesebene. Sollte es bei der Altersgrenze bleiben, steht der CSU im Kreisverband Traunstein eine spannende Personaldiskussion bevor.

Walch "brannten" gestern die Ohren

Landrat Steinmaßl (links), hier mit Papst Benedikt XVI

Klar ist: Sigi Walch liegt für diesen Fall gut im Rennen. Unser Artikel über die Spekulation um ihn als Kandidaten zählte gestern zu den meist gelesenen Artikeln auf chiemgau24. Und wie er uns verriet: Sein Telefon blieb gestern auch nicht still...

Immer topaktuell informiert: Abonnieren Sie unseren Newsletter und besuchen Sie unsere facebook-Seite

mg

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © pa/Magdalena Haas

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser