Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Knapp weiterem Unglück entgangen

+
Während der Fahrt platzte plötzlich der Reifen des Tanklasters - zum Glück blieb dies ohne größere Folgen.

Grabenstätt - Die Autobahn 8 ist nach dem gestrigen tödlichen Tanklaster-Unglück von Weyarn (wir berichteten) am Freitag einem weiteren Unglück entgangen. Wieder verunfallte ein mit Benzin vollbeladener Tanklaster mitten auf der Autobahn.

Die Bilder von Donnerstag, als bei Weyarn ein ähnlicher Lkw umkippte und für einen Horror-Stau sorgte, sind noch frisch, da ereignet sich nur einige Kilometer weiter in Richtung Salzburg ein ähnlicher Unfall - zum Glück mit glücklicherem Ende.

Bei voller Fahrt war ein Reifen des Lasters geplatzt. Mit Mühe konnte der Fahrer seinen Truck rechts abstoppen. Zum Glück wurde keiner der hinter dem Lkw fahrenden Verkehrsteilnehmer von den umherfliegenden Reifenteilen stark irritiert, sodass alle noch rechtzeitig bremsen konnte.

Bilder vom Unfallort

Fotostrecke

Die Felge beschädigte auf einer Strecke von rund 70 Metern den Asphalt der Autobahn. Schließlich wurde dem Laster von einem Abschlepp- und Pannendienst ein Ersatzreifen aufgezogen werden.

Während der gesamten Aktion samt Fahrbahnreinigung musste die Strecke teilweise gesperrt werden. Es kam zu Stauungen von bis zu acht Kilometern - ein Super-Stau wie in Weyarn blieb also aus.

Kommentare