Weiterbildung als ständiger Begleiter

+
Sind in den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein als Ausbildungsplatzakquisiteure im Einsatz: Thomas Jander (links) und Anton Strell.

Traunstein - Sie kümmern sich um die Vermittlung, die Integration und die Begleitung von Jugendlichen in der Ausbildung: die Ausbildungs- und Ausbildungsplatzakquisiteure.

Vor rund zehn Jahren wurde das Projekt des Staatsministeriums für Arbeit, Sozialordnung, Familie und Frauen ins Leben gerufen und seitdem finanziert. Über 20 solcher Akquisiteure sind im ganzen Freistaat tätig, zwei davon auch in den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein: Thomas Jander und Anton Strell. Beide trafen sich mit ihren Kollegen und den Projektbetreuern aus dem Staatsministerium zu einer Fortbildung im Rahmen der Jahrestagung im Kloster Banz.

Begonnen wurde die Tagung mit einer Vorstellungsrunde, da insgesamt sechs Neulinge mit dabei waren. Die Mehrzahl der Akquisiteure ist bei Handwerkskammern – vor allem in Franken - beschäftigt sowie bei freien Trägern und Landratsämtern. Für Jander und Strell sind jeweils die Landkreise Berchtesgadener Land und Traunstein Träger des StMAS-Projekts. Angegliedert sind die beiden Akquisiteure jeweils an Teams der Agentur für Arbeit, um möglichst kurze Wege und eine reibungslose Zusammenarbeit zu gewährleisten.

Der Fokus der Jahrestagung lag auf dem Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Fachlich gab es zunächst einen Vortrag von Karl-Heinz Körblein, leitender Lokalredakteur bei der Mainpost, sowie der für den BR (Frankenschau, überregional) tätigen freien Journalistin Nathalie Bachmann. Beide informierten über Anforderungen und Gepflogenheiten der Presse, wichtiges Thema war hier auch die Internetpräsenz. Von beiden Journalisten kam der Ratschlag, möglichst präsent zu sein im Internet, da hier die Zielgruppen (Unternehmen und Jugendliche) am leichtesten erreicht werden, aber auch Journalisten natürlich stark auf Online-Recherchen setzen und schnelle Ergebnisse schätzen und erwarten.

Aus dem Themenbereich Migration wurde von Dr. Christiane Nischler vom StMAS die sogenannte Sinus-Milieustudie vorgestellt, was vor allem für die Arbeit der Ausbildungsakquisiteure von Bedeutung ist. Die kümmern sich - im Gegensatz zu den „klassischen“ Ausbildungsplatzakquisiteuren – ausschließlich um Jugendliche mit Migrationshintergrund. Ebenso stand ein Fachvortrag von Martin Pfitzenmaier von der Regionaldirektion Bayern der Agentur für Arbeit zum Thema ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) auf der Tagesordnung. Dieses Förderinstrument ist für die tägliche Arbeit der Akquisiteure von großer Bedeutung.

Darüber hinaus gab Fr. Kraus vom StMAS einen Ausblick auf das Förderprogramm „Fit for Work“ des StMAS. Die Bayerische Staatsregierung hat entschieden, auch in diesem Jahr mit der Ausbildungsinitiative „Fit for Work 2012“ die Berufsausbildung der bayerischen Jugendlichen zu unterstützen. Mit den maßgeschneiderten Förderprogrammen werden Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds und aus dem bayerischen Arbeitsmarktfonds eingesetzt, um gezielt die Ausbildungschancen von Jugendlichen zu verbessern, die einem besonderen Wettbewerb unterliegen.

Zum Abschluss der Tagung stand noch das Thema Konfliktmanagement/Gesprächsführung auf dem Programm, auch dazu gab es Praxisübungen und entsprechende Fachinformationen. Außerdem wurde noch die Berufsbildungsmesse von 10. bis 14. Dezember in Nürnberg angesprochen. Hier wird es wieder einen eigenen Stand der Ausbildungsakquisiteure auf dem sogenannten Marktplatz der Kulturen geben; die beiden heimischen Akquisiteure werden ebenfalls vor Ort dabei sein.

Pressemitteilung Agentur für Arbeit Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser