Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Ihr habt einen krisensicheren Beruf"

+
Prüfungsbester wurde Florian Sturma (Zweiter von links) von der Firma "Ing. Vinzenz Bachmann" aus Schleching mit einer Gesamtnote von 1,25. Links der Vorsitzende des Prüfungsausschusses, Josef Bachmayer (Bergen), Zweiter von rechts Innungsobermeister Josef Lechner (Tittmoning) und rechts Sturma-Chef Vinzenz Bachmann.

Traunstein - Den erfolgreichen Abschluss ihrer Gesellenprüfung feierte die Zimmerer-Innung Traunstein-Berchtesgadener Land im "Sailer Keller".

Obermeister Josef Lechner aus Tittmoning ging in seiner Begrüßung auf die dreijährige Lehrzeit ein: "Jetzt beginnt das Lernen erst so richtig." Die Betriebe würden weiter Facharbeiter mit einem hohen Ausbildungsstand benötigen. Berufliche Weiterbildung sei auch in der Zukunft nötig.

Kritisch ging er auf übertriebenes Spekulationsdenken an den Börsen und das Streben nach kurzfristigen Erfolgen ein und lobte das Handwerk: "Ihr habt einen Beruf erlernt, der krisensicher ist. Eure Betriebe haben nicht nur die Eigenkapitalrendite für die Aktionäre im Blick."

Lechner lobte die jungen Gesellen, die überwiegend in originaler Zimmerer-Tracht zu der Freisprechungsfeier erschienen: "Auch das ist ein Zeichen, dass ihr euren Beruf ernst nehmt."

Rosa Mayer, Schulleiterin der Staatlichen Berufsschule Berchtesgadener Land, wies auf die Zusammenarbeit zwischen der Innung, den Ausbildungsbetrieben und den Berufsschulen hin. "Teamarbeit ist hier unerlässlich. Diese Feier ist Ausdruck davon, dass die Kooperation gut funktioniert."

Von 43 Prüflingen bestanden 40 mit einem Notendurchschnitt von 2,94 (Praxis) und 3,1 (Theorie), darunter auch eine Gesellin.

Waren bei der Prüfung in der Theorie Themen wie Holzkonstruktion und Sozialkunde gefragt, war beim praktischen Teil unter anderem der Treppenbau gefragt.

wz/Chiemgau-Zeitung

Kommentare