Hofbräuhaus Traunstein präsentiert neue Biere

+
Der Berliner Kult-Sommelier und Wirt Billy Wagner mit den beiden Damen der Bieretiketten Theresa (Oh, Du mein Josef) und Elena (Maximilian sei stark) bei der Präsentation der neuen Bockbiere auf dem Kundengolfturnier in Zell am See-Kaprun.

Traunstein - Im Rahmen seines Kunden-Golfturniers im Golfclub Zell am See-Kaprun hat das Hofbräuhaus Traunstein jetzt seine neuen Bockbiere feierlich präsentiert.

Landauf landab hört und sieht man exotische Auswüchse der Bierbranche, der sogenannte Kenner will Lemon und einen Hauch von Weisswurst-Carpaccio erschnüffeln. Das Trendwort "Craft-Bier" ist in aller Munde. Es bedeutet etwas Einfaches, etwas Gutes, nämlich echtes und solides Handwerk.

400 Jahre Familientradition, eine ebenso lange Brautradition und goldenes Brauerhandwerk. Das zeigte das Hofbräuhaus Traunstein mit seinen neuen Bockbieren bei einer feierlichen Präsentation im Rahmen seines Kunden-Golfturniers im Golfclub Zell am See Kaprun am Montag durch den Berliner Kult-Sommelier und Wirt Billy Wagner. Seine Leidenschaft gehört neben Wein, Kaffee und Speisen vor allem auch dem Bier. Diverse Fachmagazine und die Stadt Berlin zeichneten ihn seit 2010 mehrfach mit dem Titel Sommelier des Jahres aus, seine Weinkarte war die beste im Guide Gault Millau 2014.

Bilder vom Golfturnier

Charity-Golfturnier in Zell am See-Kaprun

Der dunkle Bock trägt den Namen "Maximilian sei stark!".

Die beiden neuen Biere haben klingende Namen: Es gibt einen dunklen Bock, er heißt "Maximilian sei stark!". DasEtikett zeigt eine schöne Dame mit dunklen Samtaugen und es erzählt die Geschichte der Brauerei durch die Jahrhunderte, geprägt vom Wandel, von Kriegen, von der Liebe zum Bier. Der Gründer des Hofbräuhaus Traunstein, der bayerische Herzog und spätere Kurfürst von Bayern hieß Maximilian. Heute wird die mittelständische Familienbrauerei in 4. Generation von Maximilian Sailer gemeinsam mit Vater Bernhard und Geschäftsführer Josef Schumacher geführt.

Der helle Bock heißt "Oh Du, mein Josef".

Auch der helle Bock erzählt eine Geschichte, auch er hat eine reizvolle Dame auf dem Etikett. Sein Name lautet: "Oh Du, mein Josef". Josef Sailer, ein Brauereibesitzer aus dem schwäbischen Lauingen, kaufte 1896 das Hofbräuhaus Traunstein für seinen Sohn Josef. Und auch der jüngste Sproß der Familie – gerade ein Jahr alt - trägt wieder diesen alten bayerischen Namen.

Gebraut sind die neuen Bockbiere streng nach dem bayerischen Reinheitsgebot, das bald sein 500 jähriges Jubiläum feiert. Reinstes Quellwasser vom Traunsteiner Hochberg, feiner Aromahopfen von den brauereieigenen Feldern aus der Holledau und ausschließlich bayerisches Qualitätsmalz, das sind die Zutaten aller vielfach prämierten Bierspezialitäten aus dem Hofbräuhaus Traunstein. "Diese Biere muss man zelebrieren" , so Billy Wagner, "man schwenkt das Glas, damit sich die Geruchsnoten entfalten, schon beim ersten Schluck zeigen sich am Gaumen dann die vielfältigen Geschmacksnuancen. Auf diese Weise können die Feinheiten richtig wahrgenommen werden und man weiß, zu welcher Speise sie am besten harmonieren. Ich bin begeistert."

Die Wirtsleut', Honoratioren und Geschäftspartner waren überzeugt bei der Verkostung im Anschluss.

Pressemitteilung Hofbräuhaus Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Region Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser